Seit 1862 baut die Rüsselsheimer Marke mit dem Blitz passable Autos. 2014 verkaufte #Opel über eine Mio. Autos, und ist damit in Europa die dritt-stärkste Automarke. Bereits 1929 gliederte sich Opel als neue Aktiengesellschaft an den amerikanischen Hersteller General Motors an. Ist es bald mit dieser Verbindung vorbei? Laut verschiedenen Medienberichten ist der Peugeot-Citroën – Konzern PSA in Verhandlungen mit GM. Der Verkauf wird überprüft, so der PSA-Sprecher.

Warum?

Wieso könnte GM Opel von sich abspalten wollen? Vielleicht weil GM im Europa-Geschäft im letzten Jahr umgerechnet 240 Mio. Euro Minus gemacht hat. Die Intension greift aber vermutlich viel weiter: seit 2000 hat GM Verluste von sage und schreibe rund 14 Mrd. Euro einfahren müssen. Dann ist es sicherlich naheliegend die europäischen Marken los zu werden. Mit dem Verkauf würden auch vermutlich ein paar Milliarden in die GM-Kasse fließen. Andererseits rechnet GM damit, dass das Europa-Geschäft ab 2018 wieder schwarze Zeilen zeichnen wird. Der Verkauf könnte also auch das Risiko in sich bergen zukunftsträchtige Marken zu verlieren.

GM und PSA: Alte Bekannte

PSA und GM sind sich gar nicht so fremd. Beide Konzerne führen seit 2012 einige Kooperationen durch, insgesamt drei Projekte. Der PSA-Sprecher betont, dass "zahlreiche strategische Initiativen zur Verbesserung der Rentabilität und der operativen Leistung" installiert wurden. Es liegt deshalb auch die Vermutung nahe, dass beide Konzerne noch näher rücken. Wollen die vielleicht sogar langfristig geplant verschmelzen? Damit würde ein Mega-Konzen entstehen. Gemeinsam gegen den Rest der Welt? Folglich würde GM zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: die Sorgenkinder loswerden und das Gesamt-Minus reduzieren. Sehr logisch, pragmatisch und kurzfristig gedacht vernünftig, denn für die Bilanz und somit für den Aktienkurs könnte das höchstwahrscheinlich positive Effekte haben.

Verkauf und Fusion?

Oder aber die Verhandlungen führen zu einer Vertiefung der Geschäftsbeziehungen und operativen Unternehmungen. In diesem Fall würde dann der Riesen-Konzern PSA-GM eine größere Konkurrenz zu Toyota und dem VW-Konzern. Das wäre auch pragmatisch, aber langfristig gedacht. Und auch sehr vernünfitg, denn vor allem VW ist doch gerader so schön angekratzt – ökonomisch wie auch hinsichtlich des Images. Das wäre also im Moment die perfekte Chance zur #Fusion. #Wirtschaft