Das nachfolgende Interview soll die Möglichkeit eröffnen, den Menschen #Bernd Steiner kennenzulernen. Einblick geben, wie aus seiner Lebenssicht auch eine Unternehmensvision wurde und was die Beweggründe für den Unternehmensnamen Momentum waren.

Die Vision

Herr Steiner, welche Vision steht hinter La Maison du Pain?

Bernd Steiner: La Maison du Pain soll als echtes Living-Bakery Konzept verstanden werden, das sich authentischen französischen Produkten verschrieben hat. Das Konzept La Maison du Pain gibt es schon lange und seit über einem Jahr bietet das "Haus des Brotes" Franchise an. Wir starten demnächst in Darmstadt und München und so wächst unsere Familie in ganz Deutschland.

Werbung
Werbung

Herr Steiner, ist Ihre Lebenssicht in Ihre unternehmerische Vision eingeflossen?

Bernd Steiner: Jeder Unternehmer setzte seinem Tun einen Stempel auf. Meiner war es, das emotionale Konzept La Maison du Pain skalierbar zu machen und System einzuführen, damit Wachstum möglich wurde. Für mich war es immer sehr reizvoll das Savoir vivre im La Maison du Pain umzusetzen. Die französische Lebenskunst nicht nur in Sachen Genuss.

Die Persönlichkeit

Herr Steiner, mich würde interessieren, was die persönliche Motivation gerade für die Art von Emotionalität war?

Bernd Steiner: Ich war jahrelang der pragmatische Unternehmer und suchte wirtschaftlichen Erfolg. Was fehlt war die Emotionalität und die Erfüllung im Bereich der Spass macht. So kam ich zur Gastronomie und habe die Chance entdeckt, das Emotionale mit der Wirtschaftlichkeit zu kombinieren.

Werbung

Voilà mein Herz schlug schneller als ich La Maison du Pain entdeckte.

Wer ist Bernd Steiner, fern des Unternehmens? Was macht Ihn aus? Was treibt Ihn an?

Vermutlich ist es den Zeitpunkt zu erkennen, wenn gute und professionelle Vorbereitung auf Chancen trifft. Ich nenne dieses Zeitfenster "Momentum" und habe daher unsere Firma auch mit diesem Namen getauft.

Was verbinden Sie privat mit dem richtigen Moment? Gibt es Lebenssituationen, die Ihnen Ihr Konzept zugetragen haben?

Tatsächlich hängen berufliche Erfolge auch mit etwas Glück zusammen - ich war zur richtigen Zeit am richtigen Ort und konnte meine leicht romantische Ader für Gastronomie und dieses Bäckerkonzept Gott sei Dank bewahren.

Die Pläne

Herr Steiner, woher beziehen Sie Ihre Waren? Arbeiten Sie mit kleinen regionalen Anbietern zusammen?

Wir arbeiten hauptsächlich mit original in Frankreich produzierten Produkten. Ein kleinwenig haben wir uns sogar auf Südfrankreich fokussiert und bieten sinnliche Leckereien aus diesen Regionen an.

Werbung

Die Brote und Brötchen werden in Deutschland nach unseren Rezepten produziert. Wir heben uns mit Aussehen und Geschmack deutlich von herkömmlichen Backwaren ab. Beispielsweise unsere leckeren Croissants haben über 28% französische Butter und dies schmeckt man beim ersten Biss.

Sind neue Produkt-Neuheiten geplant?

Ganz neu werden wir sehr leckere Suppen einführen wie beispielsweise eine Hummer-Bisque zum sehr vernünftigen Preis. Ferner kommen ständig neue Gerichte und verführerische Patisserieartikel. Neu ist die Bärentatze (eine Blätterteigspezialität mit Nougatschokolade).

Herr Steiner, sind auch Event-Konzepte in der Planung. Chanson-Abende, Weinmessen etc.?

Das sind Themen die wir aufgreifen, da völlig passend zu unserem Konzept. Lassen Sie sich ab Herbst überraschen! Wir bewegen uns in einem Spielfeld dass sich von herkömmlichen Systemgastronomien oder Bäckereien abhebt, da wir viel mehr Möglichkeiten haben das Konzept zu präsentieren. Wir sind auf dem Weg noch lange nicht am Ziel. Die Kunst ist es, den Zeitgeist der Gäste und Kundinnen und Kunden zu erspüren und Dinge in Bewegung zu bringen. Wir möchten den gestressten Gast oder Kunden auf eine kurze Urlaubsreise nach Frankreich mitnehmen - und zwar nicht nur kulinarisch. Das gelingt nur dann, wenn wir es schaffen, den Gast mit unserem Angebot und Ambiente zumindest für einen Moment glücklich zu machen.

Vielen Dank Herr Steiner für das Interview! #Porträt #Persönlichkeit