Die #Minions sind nicht nur im Kino ein großer Erfolg. Vor allem das Merchandising bleibt ein Riesengeschäft. Ob Bekleidung, Schulsachen oder Spielfiguren - die Minions sind eine sichere Einnahmequelle. Da wollte auch #REWE mitmischen. Seit mehreren Wochen gibt es dort die Sammelaktion "Ich, einfach sammelverrückt". Dabei können Kunden Minionsfiguren gewinnen. Doch zum Endspurt der Aktion erleben Mitarbeiter ungehaltene Kunden. Nicht ganz unbegründet. Auch Blasting News beobachtete eine Auseinandersetzung und wandte sich noch am selben Abend an REWE.

Auch Eskalationen im REWE-Markt

Zunächst der Reihe nach. Pro 15 Euro Warenwert, gab es bis vor kurzem einen Sticker zum Sammeln.

Werbung
Werbung

Hat man 4 Sticker der Minions gesammelt, gab es eine Minionsfigur gratis. Die Figur hat gerade mal einen Wert von 1,99 Euro. Man kauft also für mindestens 60 Euro ein, um eine Plastikfigur für unter zwei Euro zu bekommen. Unsinn, stimmt's? Denkste! Die Leute kauften wie irre. Die Supermarktkette heizte das Sammelfieber noch an und vergab Extra-Sticker, wenn man bestimmte Artikel kauft. Zum Beispiel Zusatzsticker für vier Ehrmann "Almigurt". Für REWE war die Aktion ein voller Gewinn - bis vor wenigen Tagen. Denn nun sind die Sticker bundesweit so gut wie vergriffen, die Figuren auch. Die Leute kriegen nicht mal mehr ihre Gewinne. Das sorgt für Unmut und Eskalationen im Markt.

Keine Hinweise am Eingang

Am Freitagabend kam es in einem Brandenburger REWE-Markt zu Tumulten. Kunden warfen dem Markt vor, den Verbraucher zu täuschen.

Werbung

Tatsächlich können wir bestätigen, dass in dem besagten Markt (Bild 2) die Sammelaktion immer noch stark beworben wird. An der Kasse gab es jedoch keine Sticker. Der Kunde kaufte also in dem Glauben Sonderangebote für Zusatzsticker, aber erfährt erst beim Kassiervorgang, dass es keine Sammelsticker gibt. Selbst Gewinne konnten nicht mehr ausgegeben werden.

"Nur solange der Vorrat reicht"

Die REWE Pressestelle war am Freitagabend nicht mehr für eine Stellungnahme erreichbar. Wir wandten uns deshalb direkt an die Beschwerdehotline und gaben uns als Kunden aus. Dort teilte man uns mit, dass das Problem mit den Stickern bekannt sei. "Der Erfolg hat uns bei Rewe selbst völlig umgehauen." Der Mitarbeiter bestätigte, dass es viele Anrufe deswegen gäbe und bundesweit keine Sticker mehr vorhanden sind. "Da die Aktion am 15. Juli endet, kommt wohl auch kein Nachschub mehr", so die Hotline weiter. Rechtlich gesehen ist REWE übrigens auf der sicheren Seite. In kleiner Schrift steht auf den Werbeplakaten: "Nur solange der Vorrat reicht."

Hinweis:

Wir möchten an euch appellieren, REWE-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht verbal zu attackieren; sie machen nur ihren Job und verantworten die Situation nicht. Beschwerden könnt ihr dem/der MarktleiterIn oder der Konzernzentrale direkt unter 0221/17739777 (Beschwerde-Hotline) mitteilen. #Finanzen