Um etwa 9:30 wird das Himmelsschauspiel in Deutschland und Österreich beginnen, die genaue Zeit ist dabei ortsabhängig. Verpassen sollten Sie es nicht, denn die nächste (von Europa) sichtbare Sonnenfinsternis findet erst 2021 statt.

Totale Sonnenfinsternis?

Viele von uns werden sich an die totale Sonnenfinsternis von 1999 erinnern, die meist-gesehene Sonnenfinsternis überhaupt. Ganz so ein Spektakel wird es diesmal nicht sein, denn in Europa bleibt die Verdunklung partiell, nur auf einem etwa 400 Kilometer schmalen Streifen am Nordatlantik wird die Sonnenscheibe gänzlich verdeckt sein - etwa in Spitzbergen (norwegische Inselgruppe) oder von den Färöer-Inseln aus sichtbar.

Wie dunkel wird es werden?

Das Ausmaß der Verdunklung variiert auch innerhalb Österreichs und Deutschlands teilweise stark: In List auf Sylt wird es mit etwa 83 Prozent Bedeckung am meisten zu sehen geben, in München werden immerhin noch 68 Prozent der Sonnenscheibe verdeckt sein, in Wien nur 62,9 Prozent. Dabei wird der Mond augenscheinlich von rechts nach links wandern und den oberen Teil der Sonne größtenteils verdecken.

Achtung vor Augenschäden

Obwohl die Sonne nur zum Teil sichtbar sein wird ist Vorsicht geboten: Mit dem bloßem Auge oder einem ungefilterten Fernglas/Teleskop sollte das Himmelsschauspiel auf keinen Fall direkt betrachtet werden; auch der Schutz durch eine Sonnenbrille ist unzureichend. Die Folgen können von bleibenden Augenschäden bis zur Erblindung reichen. Von der Verwendung alter Brillen (etwa von 1999), sowie dem Selbstbau eines entsprechenden Sonnenschutzes ist ebenfalls abzuraten.

Brillen auf Amazon bereits vergriffen

Der Onlineversandriese Amazon hat bereits keine Brillen mehr auf Lager, ebenso wie viele Geschäfte. Denn der - überraschend heftige - Ansturm auf die Brillen ging erst vor wenigen Tagen los, davor war die Nachfrage begrenzt. "Das kann durchaus sein, dass man das ein bisschen unterschätzt hat", äußert sich auch Hans Hopf, Geschäftsführer des Landesinnungsverbandes des bayerischen Augenoptikerhandwerks, auf dpa-Anfrage. Manche waren aber vorausschauender und bei einigen hat es auch mit der Nachbestellung geklappt, wie dem Optiker Käpernick in Wiesbaden, es besteht also noch Hoffnung eines der begehrten Exemplare zu ergattern.