Ärzte berichten über die Erfahrungen ihrer Patienten

Kurz umrissen, um was es in diesem #Buch geht: Ärzte, Schwestern und Krankenpfleger berichten immer wieder von Erlebnissen Sterbender, die sie Stunden, Tage oder bereits Wochen vor dem Tod haben. Oftmals werden diese Berichte ins Reich der Sagen und Legenden verschoben oder auf Sauerstoffmangel, Schmerzmittel und Fieber zurückgeführt. Um nicht als irrational zu gelten behalten die medizinischen Fachkräfte ihre Erlebnisse lieber für sich. David Kessler, selber Hospizbegleiter ist es gelungen spektakuläre Fallgeschichten zu sammeln.

Erfahrungen am Sterbebett sind keine Nahtoderfahrungen

Scharf abzugrenzen sind diese Visionen am Sterbebett von sogenannten Nahtoderfahrungen, die Patienten nach dem Eintritt dessen, was man klinischen Tod nennt, haben. Kessler geht in seinem Buch der Frage nach, ob diese Erfahrungen am Sterbebett mehr sind als Halluzinationen. Durchleuchtet wird auch die Möglichkeit solche Erlebnisse zu verifizieren und wie es scheint, ist eine solche Überprüfung in vielen Fällen möglich.

Spektakuläre Fallgeschichten aus der Praxis

Als Beispiel werden unter anderem Fälle angeführt, in denen Sterbende vom Tod naher Angehöriger wussten, obwohl sie keine Möglichkeit gehabt haben, diese Informationen zu bekommen. Ein schönes Beispiel aus dem Buch ist die Geschichte eines alten Ehepaares, das aufgrund der Erkrankung des Ehemannes, die nur in einem bestimmten Pflegeheim behandelt werden konnte, getrennt wurde. In einer Vision der Frau nahm der, in einem anderen Pflegeheim liegende Mann Abschied von ihr und die Frau war von Tod des Mannes überzeugt. Als die Angehörigen ihr beweisen wollten, dass der Mann noch lebt, mussten sie voller Überraschung feststellen, dass der Mann tatsächlich gestorben war.

Über den Autor

Der Autor David Kessler ist Experte im Bezug Tod und Sterben, Trauer und Verlust. Bekannt geworden ist er durch zwei Bestseller die er zusammen mit der legendären Sterbeforscherin Elisabeth Kübler-Ross verfasst hat und etlichen Auftritten im Fernsehen. Das Buch "In Würde. Die Rechte der Sterbenden" wurde sogar von Mutter Teresa hoch gelobt. David Kesslers Buch "Am Ende ist da nur Freude ist ein Buch voller Hoffnung und Liebe und jedem zu empfehlen, der sich für Erlebnisberichte am Rande des Lebens interessiert.

Foto: ConstiAB - CC-BY-ND-2.0 - flickr.com