Alles richtig - man kann Alexander Gerst nur zustimmen.

Um so verwerflicher ist es, was durchgeknallte "Forscher" und Politiker sich in der Vergangenheit erlaubt haben, ohne dafür zur Verantwortung gezogen worden zu sein.

So hat man in den 60er Jahren Milliarden Kupfernädelchen in den Orbit geschossen, um eine Art "Schild" zu erzeugen und Forschungen und Experimente mit der Ionosphäre zu betreiben.

Diese Schweinerei ist bis heute völlig unbekannt. Zu Recht, denn die Nädelchen blieben nicht wie vorgesehen im Orbit auf einer Umlaufbahn, sondern haben sich zu Clustern zusammengeballt und sind auch zahlreich zur Erde zurückgekehrt. Welchen Anteil an Lungenerkrankungen dies hatte - man hat es vorsichtshalber erst gar nicht erforscht.

Auch in den 60ern haben andere Psychopathen den Drang verspürt, ausgerechnet im Van-Allen-Gürtel A-Bomben zu zünden, nach dem Motto: Mal sehen, was passiert.

Passiert ist einiges. Schwerste Schäden am Magnetfeld der Erde, schwerste Schäden an der Ozonschicht.

Sangen wir als Kinder noch: "Sonne liebe Sonne", so ist  die Sonne nun "böse" und man muß sich heute mit stärksten Mitteln gegen die Sonne "schützen". Wem man dann das "Ozonloch" in die Schuhe geschoben hat, wissen wir ja.

Wenig bekannt: Der Van-Allen-Gürtel hat eigentlich eine wundersame Eigenschaft. So "reagiert" er auf starke Sonneneruptionen und schwächt die Folgen für die Erde ab. Wenn er intakt ist.

Jedenfalls hätte man mit den Millionen Steuergeldern, welche die Ministern Barbara Hendricks für die alberne ziek-Propaganda-Nudging-Aktion ausgegeben hat, viel Sinnvolles anstellen können. 

Hoffentlich sind andere durchgeknallte Strategen nicht gerade wieder am Werk, um unsere Atmosphäre bis in die Ionosphäre und weiter zu schädigen. Die langjährige UNO-Beraterin und Trägerin des alternativen Nobelpreises, sechsfache Ehrendoktorin, Dr. Rosalie Bertel, hat Anfang der 70er Jahre vor "anthropogenen Klimawandel" gewarnt. Anthropogen aus dem Grund, dass zu den natürlichen Emissionen der Menschheit noch die "Klimaklempner" hinzu kommen, die seit Jahrzehnten am Klima schrauben. Damals haben UNO und EU-Parlament diese Warnungen sehr ernst genommen und "Vereinbarungen" zur Wettermanipulation und "Wetter als Waffe" getroffen. Heute hat das Militär den Finger drauf. 

Ein Satz von Alexander Gerst bleibt in Erinnerung. Als er nämlich über die Po-Ebene flog, soll er gesagt haben:

Is it Fog or Smog?

Auch interessant: NATO Manöver in Südeuropa hat begonnen

Lesen sie bitte auch Buntes Dresden #Gesundheit