Es verdichten sich immer mehr die Hinweise darauf, das einige biologische Ursachen des Alterns durch epigenetische Prozesse gesteuert wird. Schon seit längerem weiß die Forschung, dass die Lücken des Histon-Code von Zellen immer zahlreicher werden, je mehr Histon-Proteine verloren gehen. Zudem wird die DNA-Histonen Bindung zunehmend chaotischer, so das die Informationen immer unvollständiger werden und dadurch stellenweise keinen Sinn mehr ergeben. Zudem können diese lückenhaften Stellen falsch abgelesen werden und eventuell sogar Schäden verursachen. 

Forscher fanden an Hefezellen heraus, dass die methylierung des H3-Hystons in den Zellen am Altern beteiligt ist.

Payel Sen et.al. fand in der Studie an Hefezellen nun heraus, dass je geringer die Zahl der Methylisierung des H3-Hyston in den Zellen vorkommt, desto älter die Zellen sind. Ein Enzym entfernt ganze Methylgruppen von der Hystonstelle und verhindert somit den Erneuerungsprozess der Zelle. Der Forschungsgruppe ist es nun gelungen zu beweisen, dass sie durch die Blockade des Enzyms die Lebensdauer der Zellen im Gegensatz der unbehandelten Zellen, also da wo das Enzym nicht blockiert wurde, um 30 Prozent verlängern konnten. 

Ergebnisse auch auf den Menschen übertragbar?

Ob sich diese Ergebnisse auch auf den Menschen übertragen lassen ist noch nicht geklärt. Jedoch ist zu vermuten, dass sich diese Erkenntnisse auch auf komplexere Organismen, so auch auf Säugetiere, übertragen lassen. Denn die gleichen Prozesse der Zellalterung konnten bei Fadenwürmern beobachtet werden. Sicherlich ist der Schritt zum Menschen ungleich größer, dennoch ist dieses Forschungsergebnis ein vielversprechender Ansatz im Kampf gegen das Altern.

Der (Alb)Traum der ewigen Jugend?

Man darf also gespannt sein, was uns auf dem interdisziplinären Gebiet des "Alternsforschung" noch so offenbart wird. So viel ist aber sicher, dass uns die Arbeit um Payel Sen et.al., einen weiteren Schritt hin zu einer alterungslosen Gesellschaft gebracht hat und wir uns letztendlich die Frage stellen müssen: Wollen wir dies wirklich? Es werden sich noch viele ethische und moralische Fragen stellen, denn schon jetzt haben wir es mit einer rasant anwachsenden Weltbevölkerung zu tun und bekommen das mit der gerechten Verteilung der Nahrung nicht in den Griff. Noch immer ist das Ungleichgewicht von reich und arm nicht nur innerhalb von Staaten eines der größten Probleme unserer Zeit. Wie werden die Menschen reagieren, sollte eines Tages die "Wunderspritze" gegen das Altern nur einigen wenigen Reichen zur Verfügung stehen? Dies sind nur einige der Fragen, die sich uns stellen werden, aber auf die wir schon besser jetzt eine Antwort finden sollten.

Quelle: PubMed / Abstrakt  

Fotoquelle: anti-aging: @by-myfotoart. piqs.de #Gesundheit #Schönheit