Der Google-messenger "Android Messages" hinkt schon seit Jahren hinter der Konkurrenz her. Apples iMessenger ist unter Apple-Kunden natürlich favorisiert, dominant ist vor allem auch WhatsApp, welches kürzlich von Facebook aufgekauft wurde. Mit dem neuen Update scheint Google einige Neuerungen zu planen, die den Außenseiter in Sachen Messenger nach oben befördern könnte. Was sind diese Änderungen und könnten sie tatsächlich den gewünschten Erfolg bedeuten?

Browser-Erweiterung

Die folgenden Informationen stammen von AndroidPolice und wurden aus einem Teardown des Quellcodes gewonnen. Dabei deutet vieles darauf hin, dass Google eine Browser-Erweiterung plant, mit der der Messenger auch mit Google-Chrome, Firefox oder anderen Browsern kompatibel wäre.

Der Nachrichtendienst könnte damit auch über den Computer genutzt werden. Neben Instantmessages sollen außerdem auch SMS unterstützt werden, so dass auch SMS über dem PC verschickt werden können.

Mehr Optionen

Weiterhin scheint Google einige Optionen hinzufügen zu wollen, die die Konkurrenz bereits anbietet. So soll der Datentransfer ermöglicht werden sowie das abrufen des "Tipp-Status" des Anderen, also ob die Person gerade schreibt. Damit zieht Google nach langer Zeit mit den Marktführern WhatsApp und Co. gleich.

Zahlungen und Überweisungen

Vielleicht die wichtigste Neuerung in Hinsicht auf die geplante Konkurrenzfähigkeit Googles ist die Möglichkeit, Zahlungen und Überweisungen über den Messengerdienst zu ermöglichen. Damit ist Google tatsächlich an der Front was die Neuerung angeht, da dieses System bisher bei der Konkurrenz noch nicht in großem Maßstab eingeführt ist.

Top Videos des Tages

Ob es allerdings reicht um den Markt zu übernehmen ist sehr fragwürdig, da die Idee keineswegs neu ist. So ist etwa seit kurzem klar, dass auch WhatsApp ein solches Zahlungssystem einführen möchte.

Kann Google mit der Neuerung punkten?

Es ist keine Frage dass das neue Update ein wichtiger Schritt für den Google-Messenger sein wird. Allerdings sind große Teile der Neuerungen weniger großartige Neuerungen als nötige Schritte um endlich mit der Konkurrenz gleichzuziehen. Potential bietet zwar das neue Zahlungssystem, aber wie bereits erwähnt ist Google auch hier nicht allein auf dem Markt. Nicht zuletzt, da die meisten Nutzer von Messengerdiensten Gewohnheitstiere sind, wird es wahrscheinlich keinen Blitzstart von Android Messages geben. Solange Google keine großartige Neuerung einbaut, wird es der Dienst schwer haben aufzuholen. In langfristiger Hinsicht ist eine größere Rolle des Dienstes aber durchaus denkbar und in dieser Hinsicht hat Google mit dem Update einen wichtigen Schritt in Planung.