Ihr Markenzeichen war der Auftritt in Strapsen, ihre Stimme war Nicole Scherzinger. Die Pussycat Dolls. Doch diesmal ist es nicht die exotische Schönheit, die von sich reden macht, sondern ihr ehemaliges Bandmitglied Kaya Jones. Die 33-jährige Kandadierin behauptet laut "Hollywood Life", sie und ihre Band-Kolleginnen seien sexuell und emotional missbraucht worden und unter Drogen gesetzt. Zudem klagt sie an: "Wir wurden für unsere Musikauftritte massiv unterbezahlt." Kaya Jones war von 2003 bis 2005 Mitglied der Pussycat Dolls und sagt: "Ich musste damals raus, und dies obwohl wir einen 13-Millionen-Deal hatten." Sie liess ihrem Ärger nicht nur gegenüber dem Magazin "Hollywood Life" freien Lauf, sondern auch per Twitter.

Verpasse keine News mehr Folge dem Fernsehen-Kanal

"Wir waren ein Prostitutions-Ring, ach und daneben hatten wir noch unsere Auftritte als Pussycat Dolls."

Beischlaf auf Befehl?

Laut Kaya Jones seien sie unter Druck gesetzt und zur Schau gestellt worden, als Inbegriff unanständigen Verhaltens.

"Wenn du zum Team gehören wolltest, musstest du mitmachen, und wurdest dazu angehalten mit Leuten zu schlafen", so Jones. Auch seien sie unter Drogen gesetzt wurde, was dann nach Belieben wieder gegen sie verwenden worden sei. Offenbar redete oder schrieb Jones derart um den heissen Brei, als es um Namen ging, dass nur Vermutungen hervorgebracht werden können. Es geht dabei offenbar um den Band-Gründer, wie Fans bereits zu vermuten glauben.

Grund für Simone Battles Selbstmord?

Dies behauptet jedenfalls Ex-Pussycat-Doll Kaya Jones, selbst wenn sie auch hier nicht ausdrücklich einen Namen nennt. Aufgrund der Belästigungen habe sich Battle das Leben genommen, lautet nun die Vermutung. Allerdings wollte Jones bislang nicht bestätigen, dass sie in ihren Twitter-Nachrichten tatsächlich über Simone Battles redet.

Top Videos des Tages

Battles (25) hatte sich Anfang September 2014 erhängt. Die Polizei und die Gerichtsmediziner gaben Depressionen und finanzielle Probleme als Gründe an.

"Ich wollte reden"

Ex-Pussycat-Doll Kaya Jones hält jedenfalls an ihrer Darstellung fest und behauptet weiter: "Ich wollte damals diese Leute öffentlich machen, doch ich wurde gewarnt." Man habe ihr gedroht, sie könne eine Hollywood-Karriere vergessen und ihr sogar den Tod angedroht.

Ist es Zufall, dass Kaya Jones ausgerechnet jetzt mit diesen Anschuldigungen an die Öffentlichkeit kommt? Fühlte sie sich durch den Harvey-Weinstein-Fall ermutigt? Vorerst hatte sich weder Nicole Scherzinger noch ein anderes ehemaliges Mitglied der Pussycat Dolls dazu geäussert. Allerdings hat die Pussycat-Gründerin Robin Antin die Vorwürfe als "ekelhafte, lächerliche Lügen" bezeichnet. Jones wolle einfach ihre 15 Minuten Ruhm.