Vor vier Jahren hatte es die Ex-Bachelor-Kandidatin #Georgina Fleur (27) relativ weit gebracht. Sie durfte sowohl am Dschungelcamp als auch bei Promi-Big-Brother mitmachen. Im Dschungelcamp sorgte sie für ordentlich Trubel, gleich sieben Mal wurde sie von den Zuschauern zur Dschungelprüfung gewählt. Und auch bei "Promi Big Brother" sorgte die hübsche Georgina für die ganz großen Schlagzeilen. Sie hatte einen sehr heftigen Flirt mit, dem gerade zum Boxweltmeister im Schwergewicht aufgestiegenen, Manuel Charr. Doch der war damals in festen Händen. Höhepunkt der mutmaßlichen Affäre im Big-Brother-Haus waren Knutschgeräusche bei einem gemeinsamen Besuch auf der Toilette.

Bezahlt fürs Partyleben

Für Georgina Fleur lief es damals so richtig gut. Bezahlt wurde sie fürs Feiern und das tat sie offensichtlich ausgiebig und gerne. Mit schicken Limousinen wurde sie in atemberaubenden Outfits in die Clubs gefahren. Partyveranstalter griffen gerne tief in die Tasche, um Georgina als prominenten Gast auf ihren Veranstaltungen zu haben. Doch natürlich war das kein endloser Selbstläufer. Und Georgina leistete sich auch damals schon ein paar Ausrutscher, die gar nicht gut ankamen. Zum Beispiel als sie beim Hochwasser in Heidelberg vor den Sandsäcken posierte. RTL-Society-Reporterin Susanne Klehn, berichtete heute morgen, dass ihr damals bei einer Begegnung aufgefallen sei, wie schlecht sie mit ihren Freunden umgegangen sei.

Doch es sollte noch schlimmer kommen.

Top Videos des Tages

Ganz fiese öffentliche Auseinandersetzungen mit ihrer Mutter, bei denen auch ihre Mutter keine gute Figur abgab. Schließlich finanzielle Probleme und Pleitegerüchte. Gegen Georgina soll ein Insolvenzverfahren laufen.

Weißes Pulver auf der Toilette

Aber seit dem Sommer 2017 geht es mit Georgina aber so richtig abwärts. Zunächst kam das Gerücht auf, dass Georgina sich als #Escort für 4200 Euro pro Nacht verkaufen würde. Auf zwei amerikanischen Webseiten wurden Dienste mit ihren Fotos angeboten. Ihre Mutter bestätigte diese Gerüchte sogar noch im Fernsehen. Georgina dagegen hatte das immer abgestritten. Inzwischen seien die Seiten durch ihren Anwalt abgeschaltet worden, gab Georgina bekannt.

Doch aktuell gibt es ein Video, welches Georgina in einer ganz preiswerten Pose zeigt: Sie sitzt leicht bekleidet, breitbeinig auf einem Toilettendeckel und hält ihren Ausweis in der Hand. Vor ihr, zwischen ihren Beinen liegt ein Handy, ein Briefchen und zwei Linien weißes #Pulver. Menschen, die zum Beispiel Kokain konsumieren, ziehen mit einer Karte oder eben so einem Ausweis das Pulver zu Linien, um diese durch die Nase ziehen zu können.

Zu allem Überfluss leckt Georgina die untere Kante des Ausweises auch noch ab. Ganz so, als ob da unten noch Pulver dranhängen würde, welches sie nicht verschwenden will.

Späte Reue

Gegenüber der BILD zeigt sich Georgina Fleur reumütig. Sie schäme sich, dass sie so ein schlechtes Beispiel für Teenager abgebe. Es sei "asi", was sie da mache und sie bereue sehr, dass sie dieses Video gedreht habe. Georgina kann nur gewünscht werden, dass sie sich ganz schnell fängt und zu der Erkenntnis kommt, dass Party machen auf Dauer kein Beruf sein kann, auch für sie nicht.