Heute soll es einmal um den Schöpfer von Dragon Ball gehen. Akira-san.

Akira war schon früh begeistert von Comic und Zeichentrick. Interessant fand ich den Fakt, dass ihn 101 Dalmatiner dazu animierte, selber zu zeichnen. Er perfektionierte seine Zeichenkunst dann auf der Prefectural Industrial High School. Danach nahm er einen normalen Beruf als Designer in einer Werbeagentur an. Irgendwann wurde Shonen Jump auf ihn aufmerksam und engagierte ihn als Zeichner. Nun war seine Chance gekommen und er kreierte die Kurzgeschichte "Wonder Island".

Verpasse keine News mehr Folge dem Fernsehen-Kanal

Das erste große Ausrufezeichen kam dann mir "Dr. Slump". Die Geschichte um Arale und Konsorten, die auch ein kleines Crossover im Dragon Ball Manga bekamen.

Dragon Ball - Der Urmanga

Nach "Dr.

Slump" überlegte Akira, was er nun als nächstes machen sollte. Sein damaliger Redakteur Torishima-san riet ihm, ein Kung-Fu-Shōnen-Manga zu kreieren, da Akira damals die Filme von Jacky Chan sah. (witzigerweise wollte ich gerade schon Jackie Chun schreiben. xD) Eine weitere Inspirationsquelle war das traditionsreiche "Die Reise in den Westen". Einem klassischen chinesischen Roman. Aus der Idee entstand "Dragon Boy". Dieser kam so gut an, dass Akira an dem Projekt weiterarbeitete. Son Goku hatte anfangs gar Flügel. Akira wollte irgend etwas Individuelles einbauen, wodurch man Son Goku sofort erkennen würde. Daraufhin fügte er ihm den Schwanz an. Danach kamen die Dragon Balls hinzu, um bei dem Leser ein Gefühl von einer Reise zu erzeugen. (Wieder die Inspiration des chinesischen Romans) Leider lief diese Urform eher naja.

Top Videos des Tages

Daher entschloss sich Akira die Budokai Tournaments einzuführen und erfand den guten Krillin und stellte ihm Son Goku an die Seite. Die Red Ribbon Armee Arc war dann von einem Videospiel inspiriert und endete mit dem Muskelturm. Danach kam mit Piccolo ein echt böser Obermotz, der Son Goku bis zum Äußersten trieb. Laut Akira war dieser Arc besonders interessant zu zeichnen.

Dragon Ball Z - Der erweiterte Manga

Freezer entstand zu einer Zeit, als in Japan eine Finanzblase hochging. Die Schlimmsten, nach der Meinung von Akira, waren die Landhaie. So entstand die Idee zu Freezer als ein Art Landhai im Universum. Akira war das bloße Eskalieren der Feinde aber doch zu monoton und er schuf im Fall von Freezer noch die Ginyu Force. Inspiriert hat ihn hier sein Sohn. Dieser mochte gerne Sentai-Serien. (Quasi das Genre a la Power Rangers in Japan) Bei Cell war es so, dass Akira hier einen neuen Weg gehen wollte und er führte die Zeitenreisen ein. Aber das war ihm irgendwann auch zu "blöd" und schrieb die Story von Woche zu Woche weiter ohne wirkliche Handlungsrichtlinie.

Bei der Buu-Saga sollte eigentlich Gohan die Hauptrolle übernehmen. Das hatte aber so gar nicht geklappt und Akira meinte später, dass Gohan vielleicht nicht in diese Rolle passt. Bei der Buu Saga wusste Akira, dass dies der letzte Arc war und hat sich kreativ völlig entfaltet und einfach das gemacht, worauf er Lust hatte. So entstanden einige witzige und ulkige Charaktere. (Gotenks zum Beispiel) Er hatte allerdings auch genug davon, die Kämpfe zu zeichnen und gab dies ab und widmete sich nur den Charakteren.

Dragon Ball Super - Wie Phönix aus der Asche

Eigentlich hatte Akira mit Dragon Ball abgeschlossen. Doch dann kam Dragon Ball Evolution. Der Gipfel von Dragon Ball ... vom Negativpunkt her. Akira muss wohl recht "not amused" gewesen sein, was ihn dazu anregte, den Film Battle of Gods zu schreiben beziehungsweise umzuschreiben. Aus dem Film entstand dann die Serie. Wobei Akira hier nur die Handlung vorgibt. Anime Studio und Manga Zeichner sind frei in dem, wie sie die Geschichte umsetzen. So entstehen die Unterschiede zwischen Manga und Anime. Akira hat aber bereits "vermeldet", dass er die Animeumsetzung vom Zeichnerischen her sehr kritisiert. Soweit ich in Erfahrung bringen konnte, werden die "kleineren" Szenen wohl extern gezeichnet. Der Manga wird vom "Erben" Akiras gezeichnet. Toyotarō Er hat auch ein Spin-Off zu Dragon Ball Heroes gezeichnet und wird wohl so in den Fokus von Akira gerückt sein. Wir können gespannt sein, was Akira und seine Teams weiterhin in Petto halten, um uns zu unterhalten und die Geschichte von Dragon Ball weiterzuentwickeln.

Fun Facts

Jetzt noch ein paar Fun-Facts zum Durchatmen.

  • Akiras Lieblingscharakter ist Piccolo, vor allem der Böse.
  • Mr. Satan sollte eigentlich nur einen kurzen Auftritt haben, Akira fand ihn aber so witzig, dass er ihn beibehielt.
  • Er hat auch schon mal Lunch vergessen. (Offenbar bei Super nun auch wieder) Er meinte allerdings auch einmal, dass Lunchs böse Form, ihn zu sehr an einen Super-Saiyajin erinnert.
  • Er dachte eine Zeitlang, der SSJ3 wäre der SSj2.
  • Zu Anfang zeichnete Akira C18 mit lilanen Haaren.

So, das war es erst einmal zu Akira. Ich hoffe, ihr konntet einiges neues in dem Artikel entdecken und freue mich auf einen Austausch mit euch auf Facebook. :)

Grüße

DB_Ishizaki