Am Donnerstag geht es endlich weiter mit "Get the f*ck out of my House" auf ProSieben. Die letzte Folge endete ja damit, dass die Herrschaft von Hausboss Norbert zu Ende ging. Der hatte sich als besonders frauenfreundlich erwiesen und von Anfang an den Frauen seine eigene Toilette zur Verfügung gestellt und damit den Run von allen anderen 99 Teilnehmern auf die einzig andere Toilette erheblich entschärft.

In der neuen Folge wird nun ein neuer Hausboss gewählt und da sich die meisten Frauen, wie leider fast immer in Reality-TV-Sendungen, untereinander als unsolidarisch erweisen, wird auch diesmal ein Mann der neue Hausboss.

Übrigens beim letzten Mal waren alle drei Kandidaten in der Endrunde Männer.

Hausboss zieht neue Seiten auf

Wie ProSieben in einer Pressemitteilung verkündet wird der frischgewählte, dynamische Hausboss neue Seiten aufziehen und die dürften den Frauen so gar nicht gefallen haben. Denn auch die restlichen 33 Quadratmeter, auf denen auch manche auf dem Boden schlafen durften, soll der neue Hausboss ganz für sich alleine beanspruchen. Die erste Nacht werde für ihn ganz alleine sein, ohne die Mädels. Da können die Zuschauer auf die Reaktion der Frauen gespannt sein.

Es bleibt eng

Nun waren ja in der ersten Folge schon 25 Kandidaten ausgezogen und da könnte der Anschein entstehen, dass sich die Lage im Haus, vor allem angesichts der drangvollen Enge entspannen würde. Aber nichts da. Die Moderatoren Thore Schölermann und Jana Julie Kilka werden kurzerhand ein Zimmer sperren.

Top Videos des Tages

Es bleibt also ganz genau so ungemütlich wie bisher.

Erste Gefühle

Einige Kandidaten fühlen sich durch die Enge aber eher animiert. So hatte Ülmen (23 aus Crailsheim) in der ersten Folge mit Olivia (27 auf Offenbach) gekuschelt. Doch in der zweiten Folge legt er noch eine Schippe drauf. Diesmal ist allerdings die 25-jährige Marie aus Berlin, die dem Techtelmechtel mit Olivia eher misstrauisch gegenüber steht. Eifersucht auf so kleinem Raum? Das könnte wirklich spannend werden. Noch spannender wäre allerdings eine Trennung auf so kleinem Raum. Denn, was Ülmen noch nicht weiß: Maria ist verheiratet.

Nino jenseits vom Tresen

Derweil scheint die Kandidatin Kate Merlan privat ihre Liebe auszubauen und einen sehr guten Einfluss auf #Nino de Angelo zu haben. Der postete nämlich: "Jenseits vom Tresen" und will sich von Hochprozentigem fernhalten und stattdessen lieber auf gesunde und fettfreie Nahrung setzen. Na wenn Kate den Nino gebändigt kriegt, dann hat sie auf jeden Fall auch gute Chancen auf den Sieg bei "Get the f*ck out of my House". #gtfoomh #Get the f*ck