Was für ein Start von "Get the f*ck out of my House" (GTF) am Donnerstagabend auf ProSieben. In einer kunterbunten und sehr unterhaltsamen Reality-Show durften die Zuschauer 100 Kandidaten bewundern, die einen Monat gemeinsam auf 116 Quadratmetern zusammenleben wollen. Immerhin gibt es für den Sieger gleich 100 000 Euro zu gewinnen. Weil die Kandidaten draußen schon lange auf den Einzug gewartet hatten, gab es sofort eine sehr lange Schlange vor der Toilette. Neben wenig Platz gab es auch noch wenig Nahrung. Selbst das Toilettenpapier ist rationiert und kann nur gekauft werden, wenn die Bewohner genug Geld erspielen und gut haushalten.

Heiratspläne und Kinderwunsch

Teilnehmerin #Kate Merlan (30) wird auch künftig etwas beengter als bisher wohnen.

So hat es jedenfalls #Nino de Angelo gegenüber der BILD angegeben. Er will zu Kate nach Köln ziehen. Seine Wohnung in Bremen will er aber vorerst behalten, um dort zu arbeiten. Dabei haben sich der 54-Jährige Sänger und die ehemalige Newtopia-Gartenfee erst gerade kennengelernt. Doch Nino ist sich sicher: Kate sei der Hammer und die Liebe seines Lebens. Sobald die Scheidung von seiner aktuellen Ehefrau Nummer 4, Larissa Schmitt, durch sei, werde geheiratet. Und einen Kinderwunsch hätten die beiden auch, am allerliebsten gleich Zwillinge.

Der erste Kuss nach 10 Minuten

Dieses Tempo ist atemberaubend. Dabei gibt Nino de Angelo an, dass in Kate schon verliebt gewesen sei, bevor er sie überhaupt das erste Mal getroffen habe. Auf Facebook habe er das Tattoo-Model entdeckt und sich sofort beim Anblick von ihrem Foto verliebt.

Top Videos des Tages

Spontan habe er Kate über die Messanger-Funktion angerufen und ihr gesagt, dass er gerade in Köln sei und sie treffen wolle. Kate habe direkt zugesagt, sich nur eine Stunde Zeit vorher ausgebeten. Beim Treffen in der Kölner Bar "Savoy" habe es nur 10 Minuten bis zum ersten Kuss gedauert. Immerhin: Kate hat schon bei Newtopia bewiesen, dass sie mit älteren Männern, die gerne mal tief ins Glas schauen, gut umgehen kann. Mit "Vaddi" kam Kate jedenfalls ganz prima klar.

Fernsehen mit den Fans

In der Sendung GTF schlägt sich Kate ebenfalls gut, auch wenn in dem Gewusel nicht allzuviel von ihr zu sehen war. Trotzdem hatte sie einige Stimmen als möglicher Hausboss bekommen und sie war im "grünen Bereich" also nicht vom Auszug bedroht. Mit ihrer ruhigen, freundlichen und diplomatischen Art dürfte sie es auch unter diesen extremen Umständen weit bringen. Gestern hat sie jedenfalls gemeinsam mit ihren Fans auf Facebook das Geschehen verfolgt und kommentiert:

Die nächste Folge von "Get the f*ck out of my House" kommt am 11. Januar um 20.15 Uhr auf ProSieben. #gtfoomh