Chester Bennington kreierte mit #Linkin Park eine Musik, die Fans überall auf der Welt inspirierte und unzähligen Hilfesuchenden durch eine schwere Zeit half. Die Gruppe prägte eine einzigartige Musikrichtung, die Elemente verschiedener Stile, vorwiegend #Rap, mit Rock vermischte und Musikgeschichte schrieb.

Lyrisch befasste sich Linkin Park seit ihrer Gründung 1996 mit tiefgründigen Themen, die tief aus der Gefühlswelt auf Papier gebracht wurden. Bennington trat der Band 1999 bei und das erste Album "Hybrid Theory" wurde das bestverkaufte Debutalbum zum damaligen Zeitpunkt.

In Songs wie Crawling wurden emotionale Texte mit bewegenden Instrumentals gemischt, die gemeinsam in Perfektion die Zerrissenheit und Angst des Protagonisten porträtierten.

Auch wenn sich Linkin Park musikalisch einem stetigen Wandel unterworf, so bildeten die tiefgründigen Texte, die weit mehr als die sonst aus den Charts bekannte Oberflächlichkeit lieferten, eine Konstante, die sich bis zuletzt durchzog.

Chester Bennington beging am 20 Juli 2017 Selbstmord, was selbstverständlich den sofortigen Stopp der Tour mit sich zog. Die Band spielte seitdem nur noch Gedenkkonzerte zu Ehren ihres verstorbenen Freundes und Kollegen. Auch um Mike Shinoda, der neben Chester Lead-Vocalist in den Rap-Parts war, wurde es zunächst still, bis er am 25. Januar 2018 nun eine EP mit drei Songs veröffentlichte, die den Namen "Post Traumatic EP" trägt.

"Post Traumatic EP"

Mike Shinoda veröffentlichte die EP mit einer Gesamtlänge von nur 9 Minuten und 35 Sekunden nach eigener Aussage, weil die Musik im sehr bei der Bewältigung der traumatischen Ereignisse geholfen haben soll.

Top Videos des Tages

Auch lyrisch ist dieser Einfluss deutlich zu erkennen. Mit dem ersten Song "Place to start" liefert der Rapper eine Ballade, in der er über die Gegenwart und die Zukunft nachdenkt. Am Ende werden die Audiospuren von einigen Telefonaten eingespielt, die allesamt von Freunden zu stammen scheinen, die ihr Mitleid ausrichten und Hilfe anbieten.

Auch in "Over again" befasst sich Shinoda mit der Gefühlsbewältigung nach dem Tod seines Freundes und beschreibt das Szenario, wie die Band ein weiteres Konzert spielt. Er spricht auch über Personen, die ihm nach dem Unglück mit guten Ratschlägen zur Seite stehen wollen, aber allesamt nicht das Gefühl verstehen, was er gerade zu überwinden versucht.

Der dritte Song "Watching as I fall" erinnert am ehesten an die alten Linkin Park Projekte.

Das neue EDEN-Album "Vertigo"

Witt Lowry