Nach der heute erschienenen Episode 126 von dragon ball super, wussten die meisten Zuschauer, dass das Finale des Turniers der Kraft ganz kurz bevor steht. Nachdem Vegeta den Kampf seines Lebens hatte und den Gott der Zerstörung Toppo mithilfe eines riskanten Angriffs, den wir schon aus dem Kampf gegen Majin Boo kannten, aus dem Ring beförderte, standen nur noch fünf Teilnehmer im Ring: Son Goku, Vegeta, C17 und Freezer auf der Seite von Universum 7 und Jiren als einziger Kämpfer von Universum 11.

Vegeta konnte dieses Mal seine sogenannte "Finale Explosion" überleben, da sein jetziger Körper mit der Kraft eines Super Saiyajin Blue um einiges widerstandsfähiger ist, als der eines gewöhnlichen Super Saiyajins.

Verpasse keine News mehr Folge dem Fernsehen-Kanal

Toppo hingegen hatte dieser Energiewelle nichts entgegenzusetzen.

Die letzte Hoffnung von Universum 11

Jiren war nach Toppos Eliminierung alles andere als begeistert und sagte sogar ganz offen, dass er mehr von ihm erwartet hätte.

Nun steht also nur noch Jiren für Universum 11 im Ring. Würde jetzt die Zeit ablaufen, hätte Universum 7 mit mehr Teilnehmern in der Arena gewonnen. In den vier verbleibenden Minuten im Turnier der Kraft muss Jiren also noch vier Teilnehmer vom völlig zerstörten Kreisel befördern. Rechnerisch wäre in jeder Folge mit der Elimination von einem Kämpfer aus Universum 7 zu rechnen.

Wenn Jiren jetzt nicht völlig ernst kämpft, wann dann? In früheren Episoden des Turniers zeigte Jiren immerhin einen Funken seiner wahren Stärke. Dies war immer verbunden mit einer roten Aura, die ihn umgab. Generell sieht man in Dragon Ball immer eine stark leuchtende Aura, wenn ein Kämpfer an sein Limit geht oder zumindest einen starken Auftritt haben wird.

Vorschau auf Episode 127

In der Vorschau zur Folge 127 sehen wir eben die Aura von Jiren, die wahrscheinlich ein Hinweis auf die volle Entfaltung seines Potentials ist.

Top Videos des Tages

Sie ist jedoch nicht so wie die, die wir zuvor von ihm gesehen haben. Diese Aura sieht aus wie ein lodernes Feuer, welches an die Aura vom Super Saiyajin Gott erinnert.

Außerdem sehen wir, dass Son Goku und Vegeta abermals große Probleme gegen Jiren haben und letztendlich völlig erschöpft in Kratern liegen. Von Freezer gibt es keine Spur und es scheint, als würde er sich dieses mal wirklich verstecken und die Zeit bis zum Ende des Turniers abwarten. C17 hingegen wird sich Jiren entgegenstellen und seine Barriere zur Verteidigung von Son Goku und Vegeta nutzen. Bisher hat C17 wohl jeden mit seinen klugen Taktiken überrascht. Wie es gegen das stärkste Wesen aus dem Turnier aussehen wird, sehen wir dann in der nächsten Folge von Dragon Ball Super. Respekt hat C17 mit seinen bisherigen Auftritten auf jeden Fall schon verdient.