Es war für die Zuschauer sehr unterhaltsam, für die Kandidaten vom diesjährigen Dschungelcamp glich "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus! Das Nachspiel" eher einem Spießrutenlauf. Ein bisschen wirkte es so, als wenn RTL sich an den Kandidaten für die scheinbare Arbeitsverweigerung rächen wollte.

Zunächst wurde Natascha Ochsenknecht unter Beschuss genommen. Wieder einmal ging es um ihre Aussage im Camp, dass es im Dschungel mindestens einen Kandidaten gebe, der zwei Gesichter habe. Wieder wurde sie kritisiert, weil sie keinen Namen genannt hatte. Ob das jetzt wirklich so verwerflich ist, darf aber bezweifelt werden.

Der Fall Tatjana Gsell

Schließlich hatte sich doch scheinbar direkt bei der Feier herausgestellt, wer nun wahrscheinlich gemeint war: Tatjana Gsell soll sich schwer daneben benommen und ihre Begleiterin Mona Buruncuk übel beleidigt haben.

Davon berichteten sowohl Mona selbst als auch Kamil Golik, der Begleiter von David Friedrich. Tatjana schlug böse zurück und unterstellte Mona und Kamil, dass die beiden sich ständig mit Wodka abgefüllt hätten. Die ehemalige Freundschaft zu Mona dürfte nun endgültig Geschichte sein. Mona bekräftigte die Vorwürfe gegen Tatjana noch einmal, was am Montagmorgen bei "Guten Morgen Deutschland" auf RTL gezeigt wurde: "Sie hat ja ganz viele Menschen an dem Abend beleidigt. Es sind Gläser gefallen und Alkohol ist keine Ausrede." Die komplette Geschichte gibt es hier.

Ansgar Brinkmann unter Beschuss

Ganz heftig wurde es, als drei ehemalige Camper, Desiree Nick, Melanie Müller und Thorsten Legat, mal so richtig über die aktuelle Dschungelbesetzung abledern durften. Die Drei ließen fast kein einziges gutes Haar an den Dschungelcampern.

Top Videos des Tages

Unter anderem wurde kritisiert, dass sich die Camper nicht an die Regeln halten wollten oder konnten. Dabei war doch genau dieser Teil für die Zuschauer überaus amüsant gewesen. Besonders Thorsten gab seinem Fußball-Kollegen Ansgar Brinkmann richtig Saures. Ansgar musste derweil nebenan alles mitanhören, ohne Thorsten antworten zu können, was ihm sichtlich schwer fiel.

Ansgar rechnet mit Thorsten ab

Deshalb hat Ansgar Brinkmann jetzt auf Instagram mal klare Worte an Thorsten Legat gerichtet. Ansgar schreibt: "Lieber Thorsten Legat, Du löscht ja fleißig schlechte Kommentare, austeilen kannste, einstecken anscheint nicht, das sagt auch viel über Dich aus. Ich war in der Sendung wirklich enttäuscht. Du hattest meinen Respekt als Fußballer. Ich weiß auch das Du ein gutes Herz hast. Hattest Du das nötig, ALLE als Loser zu bezeichnen?" Am Ende wünscht Ansgar immer noch eine Aussprache: "Egal, ich bin mir sicher, eines Tages klären wir das wie Männer. Alles gute für Dich und Deine Familie."

Fazit der Autorin:

Es war ein unterhaltsamer Fernsehabend, aber es blieb auch ein bitterer Nachgeschmack.

Müssen die Kandidaten wirklich so übel beleidigt und vorgeführt werden? Natürlich war der Abgang von Ansgar Brinkmann sowohl für RTL als auch für die Zuschauer ärgerlich. Natürlich hätte es ein bisschen mehr Zoff geben können. Aber es gab so viele schöne, spannende, rührende und amüsante Momente. Da wäre ein bisschen Respekt für die Hauptdarsteller nicht ganz verkehrt gewesen.