Hat #Daniele Negroni zwei Gesichter? Ja, meint die RTL-Society-Expertin Susanne Klehn am Freitagmorgen im RTL-Frühstücksfernsehen "Guten Morgen Deutschland". Sie sieht eine Verwandlung vom netten Jungen zum bösen Giftzwerg und wieder zurück. Und genau dabei sei der Zeitpunkt, plötzlich wieder sein freundliches Wesen zu zeigen, gut und ganz bewusst gewählt.

Zwar könne Daniele jetzt wieder rauchen und damit hätten er und seine Fans und Freunde sein barsches Verhalten immer wieder entschuldigt, doch Klehn geht davon aus, dass das nicht die ganze Wahrheit ist. Da hilft es aus Sicht von Klehn auch nicht, dass der ehemalige Dschungelkönig Joey Heindle, ein guter Freund von Daniele, immer wieder betont, dass Daniele im Camp sehr echt sei, allerdings ein sehr starker Raucher sei, der eben ausflippe, wenn er nicht rauchen könne.

Klehn: "Jetzt frage ich mich, warum flippt er aus, wenn er rauchen kann?"

Das wahre Gesicht von Daniele Negroni?

Klehn führt als Beispiel die Szene mit Jenny an, als Daniele ihr befiehlt zu schlafen und mit dem Finger auf Jenny zeigt. Klehn: "Daniele hatte da seine Zigaretten und er hatte da seinen Super-Happy-Tag, den Erfolg bei der Dschungelprüfung. Er hätte sich einfach entspannen können. Ich glaube tatsächlich, dass dies das wahre Gesicht von Daniele ist. Er ist so ein Motzer."

Sein großes Schauspieltalent habe Daniele auch nach der Dschungelprüfung gezeigt. Wie gestern zu sehen war, hatte Daniele zunächst den anderen Campern vorgemacht, dass er die Prüfung abgebrochen habe. In diesem Zusammenhang verteilt Klehn gleich zwei Spitzen, einmal in Richtung Daniele, desweiteren in Richtung #Matthias Mangiapane: Matthias könne bei Daniele Schauspielunterricht nehmen.

Top Videos des Tages

Freundlich mit Blick auf die Krone?

Susanne Klehn stellt die Theorie auf, dass Danieles wundersame Verwandlung zum netten Dschungelcamper in den letzten Tagen einen ganz einfachen Grund habe: "Der hat schon die Krone im Blick und weiß, dass man die auch mit Freundlichkeit und Fröhlichkeit gewinnt."

Auch bei Matthias hat Klehn so ihre Zweifel, was da echt war und was Kalkül. Matthias habe jetzt nach seinem Auszug unter einen Shitstorm zu leiden, weil ihm viele Zuschauer ein falsches Spiel unterstellen würden. Klehn: "Ich habe Matthias ja vor dem Camp kennengelernt und er war ja unglaublich sympathisch. Er war zwar schon immer sehr schrill, aber trotzdem auch sehr bei sich und eher ruhig, abseits des Rampenlichts. Im Camp hat er unglaublich aufgedreht. Und besonders die Szene, wie er gestern rausgewählt wurde, diese überbordende Freude, so kurz vor dem Finale, nehme ich keinem ab."

Das #Dschungelcamp geht am Freitagabend um 22.15 Uhr bei RTL weiter.