2

Dragon Ball - Die Top 20 Fakten & Geheimnisse

#1 Es heißt, der Dragon Ball-Erfinder Akira Toriyama ließ sich für die Serie von dem klassischen chinesischen Roman “Die Reise nach Westen” inspirieren.

#2 Es heißt, den ersten Wunsch an Shenlong sprach Schwein Oolong aus. Da er unter Zeitdruck stand und ihm nichts Besseres einfiel, wollte er vom Drachen eine Unterhose.

#3 Es heißt, die zwei Untergebenen von Möchtegern-Schurken Prinz Pilaf sind der Hunde-Ninja Shu und die ebenso hübsche wie clevere Mai.

#4 Es heißt, der Name Saiyajin sei ein Wortspiel. Dreht man die Buchstaben um, erhält man “Yasai”, das japanische Wort für Gemüse.

Jin als Nachsilbe bedeutet Volk oder Rasse.

#5 Es heißt, während der Herr der Schildkröten drei ­Jahre brauchte, um Meister Quitte zu fangen, schaffte es Son-Goku nach nur drei Tagen.

#6 Es heißt, schon seit frühester Kindheit habe Broly einen Hass auf Son-Goku, da dieser im Bettchen nebenan lag und ständig weinte.

#7 Es heißt, im Raum von Geist und Zeit vergehe die Zeit viel langsamer. Ein Jahr dort entspricht etwa einem Tag außerhalb der Kammer.

#8 Es heißt, die Erde in Dragon Ball würde beherrscht von einem einzigen König. Die Welt ist außerdem in 43 Sektoren oder Bezirke aufgeteilt.

#9 Es heißt, um von Muten-Roshi als Schüler angenommen zu werden, müssten Goku und Krillin ihm ein hübsches Mädchen bringen. Das ist dann Lunch.

#10 Es heißt, als Piccolo beim Kampfsportturnier antrat, meldete er sich mit dem Decknamen Beelzebub an.

Top Videos des Tages

Das ist ein anderer Begriff für Teufel.

#11 Es heißt, auch Piccolos Name habe ein Geheimnis. In der Sprache seiner Heimatwelt Namek bedeute er so viel wie “andere Welt". Passend, nicht wahr?

#12 Es heißt, der Kajoshin von vor 15 Generationen habe sein heutiges Aussehen bekommen, als er aus Versehen mit einer alten Hexe fusionierte.

#13 Es heißt, bei seinem ersten Angriff auf die Erde sei Piccolo von Mutaito aufgehalten worden, der ihn mit dem Mafuba in einen Reiskocher einsperrte.

#14 Es heißt, das erste Werk von Akira Toriyama, das im japanischen Manga-Magazin Shonen Jump veröffentlicht wurde, hieß Wonder Island.

#15 Es heißt, Toriyama habe auch den Manga Neko Majin gezeichnet, der teilweise eine Parodie auf DBZ ist. Son-Goku, Vegeta und Boo hätten darin sogar einen Gastauftritt.

#16 Es heißt, entgegen aller Vermutungen sei Krillin nicht von Natur aus kahl, sondern rasiere sich die Haare ab, wie es für Kampfmönche üblich sei.

#17 Es heißt, der Befehlshaber der Red-Ribbon-Armee habe seine Truppen auf die Jagd nach den Dragonballs geschickt, weil er unbedingt größer werden wollte.

#18 Es heißt, der Auftragskiller Tao Babai sei der jüngere Bruder des Herrn der Kraniche. Von ihm wäre Tao Baibai später auch in einen Cyborg verwandelt worden.

#19 Es heißt, beim Kampfsportturnier würde der Herr der Schildkröten als Jackie Chun antreten. Das ist eine Anspielung auf den Schauspieler Jackie Chan.

#20 Es heißt, als sich Son-Goku und Vegeta das erste Mal am Fusionstanz versuchten, hätte das nicht geklappt. Der extrem schwache Veku ist das Ergebnis.

Weitere Empfehlungen des Autors

Dragon Ball Super: Das Problem mit der Kampfkraft

Dragon Ball Super: Son Gokus letzte Form