Es gibt Mysterien im Anime/Manga-Genre, die werden erst nach langer Zeit gelöst. Sonntag war es wieder so weit. Ein Mythos des Dragon-Ball-Universums wurde geklärt. Um zu verstehen, was passiert ist, muss man etwas weiter ausholen. Es sind ja durchaus noch etwas jüngere Leser hier unterwegs.

Die "guten alten Zeiten"

Früher gab es noch keine Streaming-Dienste wie Crunchyroll oder Anime on Demand. Es gab höchstens Youtube und myvideo. Meist gab es dort Animefolgen mit Untertitel zu sehen und das auch noch in 10-minütigen Videos, da die Plattform nicht mehr hergab. So hatte eine Folge oft zwei 10-Minuten-Videos und ein Video mit den restlichen Szenen.

Mal ganz zu schweigen von der Qualität - da war noch nichts mit HD.

Also war es schwierig, zur damaligen Zeit, an die neusten Folgen von Dragon Ball zu kommen. Es ging schlussendlich nur mit einer VHS. Es gab damals Leute, die die VHS bekamen und dann die Untertitel hinzufügten. Davon wurden Kopien gemacht, was rechtlich natürlich alles andere als legal war. Der ein oder andere "Subber" erlaubte sich auch einen Spaß, da ja quasi jeder Text hinterlegt werden konnte. So ist dann "Miami Mike" entstanden. Auf einer Episode taucht der Schriftzug: "Miami Mike - I remember what you did to me at DragonCon". Hier ist ein Bild von dem Ausschnitt:

Jahre später tauchte dieses Bild als Meme auf und jeder fragte sich, wer Miami Mike war und was er getan hatte? Wie so oft, lösen sich solche Dinge durch Zufälle auf.

Top Videos des Tages

Eine Podcasterin hat eine Visitenkarte von Anime Hurricane bekommen. Dort fand sie den Namen von Miami Mike und dessen Partner Pat. Dieser erklärte nun die Geschichte.

Entscheidendes Treffer auf der DragonCon

Anmie Hurricane war anfangs ein Comic-Laden, stieg aber aufgrund des Anime-Booms auf die japanischen Serien um. Auf der besagten DragonCon kam es nun zu dem entscheidenden Treffen. Miami Mike traf dort auf Mitglieder der Ctenosaur Video. Diese boten ihre gesubbten Kassetten für etwas Merchandise an. Allerdings sollten die Karten nur für den privaten Gebrauch genutzt werden. Tja, der gute Miami Mike hatte aber anderes im Kopf. Er erstellte Kopien von den Kassetten und verkaufte diese. Dies gilt in der Subberszene als moralisch verwerflich. Man möchte zwar gerne eine Aufwandsentschädigung erhalten (was hier ja per Merchandising quasi erfolgte), aber ein Verkaufen der Kassetten oder der Videos ist normalerweise verpönt. Somit revanchierte sich Ctenosaur Video bei Miami Mike mit dem Text auf der Kassette.

Den Podcast findet ihr übrigens unter "Anime Nostalgia Podcast" - Episode 61. Einfach in einer Suchmaschine eingeben.