Spielberg und das Kino

Steven Allan Spielberg steht heute wie kein anderer für das amerikanische Kino der letzten Jahrzehnte. Seine Filme begeistern Menschen über alle Altersgruppen und sozialen Schichten hinweg, sind Inspiration unzähliger Filmschaffender.

Dass der damals achtjährige Spielberg zwangsläufig im Filmgeschäft landen würde, bekam 1965 dessen Vater zu spüren. Aufgrund anhaltender Kritik an den väterlichen Familienfilmen schenkte dieser seinem Sohn eine 8-mm-Kamera. Und so gewann das Kind jüdischer Eltern im Alter von dreizehn mit seinem 40-minütigen Kriegsfilm Escape to nowhere seinen ersten Filmwettbewerb.

Das Kino zog ihn ohne wenn und aber magisch an.

So halten sich hartnäckig die Gerüchte, Spielberg sei regelmäßig über das Gelände der Universal Studios gestromert, um Größen wie Alfred Hitchcock bei der Arbeit zuzusehen. Als schließlich sein Spielfilm Amblin 1969 auf einem Filmfestival entdeckt wurde, erhielt der erst 22-jährige in der TV-Abteilung von Universal einen Siebenjahresvertrag. Vier Jahre lang machte er sich durch Regiearbeiten bei Serien wie Columbo sowie seinem gefeierten Spielfilm Duell (1971) einen Namen.

1975 schließlich wurde Spielbergs magisches Jahr, als er mit seinem zweiten Kinofilm "Der weiße Hai" mal eben den ersten großen Blockbuster der Filmgeschichte schuf. Der 130-minütige Streifen über die Jagd auf einen gewaltigen Killerhai wurde direkt zum damals erfolgreichsten Film aller Zeiten und gilt noch heute als einer der besten Horrorfilme überhaupt.

Top Videos des Tages

Von da an folgten die Werke, für die er noch heute als Hollywoods bekanntester und erfolgreichster Filmemacher gefeiert wird. E. T. - Der Außerirdische zeigte uns die berührende Freundschaft zwischen einem kleinem Jungen und einem Alien; gemeinsam mit Indiana Jones suchten wir nach verborgenen Schätzen vergangener Kulturen und im Jurassic Park erfuhren wir was es bedeutet, von einem T-Rex gejagt zu werden. Aber auch düsterere Saiten schlägt Spielberg an. So erstürmten wir am D-Day die Strände der Normandie; erlebten in Schindlers Liste die Auseinandersetzung des Menschen Spielberg mit seiner jüdischen Herkunft und erlebten die Ermordung Abraham Lincolns mit. Für unzählige weitere Bestandteile unserer modernen Popkultur zeigt sich der dreifache Oscargewinner außerdem als Produzent verantwortlich, beispielsweise für Zurück in die Zukunft (1985) oder auch Men in Black (1997).

Spielberg heute

Auch im Alter von mittlerweile 71 Jahren steckt Steven Spielberg keineswegs zurück. Sein Historiendrama Die Verlegerin wurde bei den Academy Awards 2018 in den Kategorien Bester Film sowie Beste Hauptdarstellerin (für Meryl Streep) nominiert. Außerdem wird am 5. April 2018 Spielbergs neuester Film Ready Player One [VIDEO] erscheinen, mit dem der Mastermind sich schon jetzt begeisterte Kritikerstimmen abholen konnte.

Bleibt zu hoffen, dass wir uns in Zukunft noch von zahlreichen Filmen von einem der größten Filmemacher aller Zeiten begeistern lassen können.