Mit dem diesjährigen "Bachelor" Daniel Völz hatte RTL scheinbar alles richtig gemacht. Er ist groß, gutaussehend, kann sich, oberflächlich gesehen, gut ausdrücken und angeblich soll er sogar einen Teil seines Einkommens für gute Zwecke spenden. Ob das Letztere wirklich stimmt, darf bezweifelt werden, denn als großzügig hat sich der Mann nicht erwiesen, flog er doch alleine in die USA, weil ihm das Ticket für Kristina zu teuer war.

Schon in der ersten Folge verwechselte Daniel zwei Frauen miteinander und gab der falschen Lady die erste Rose. Kann ja mal passieren. Doch im Laufe der Sendung zeigte sich, dass Daniel wirklich kaum einen Unterschied zwischen den Frauen machte.

Die Romantik blieb in dieser Staffel auf der Strecke. Dafür unterhält der Bachelor aber auch zwei Monate später die Fernsehzuschauer großartig. Seinen größten Auftritt hatte er dabei bei "Explosiv - Das Magazin" bei RTL am Freitag.

Bachelor: Wie kann man so dreist lügen?

Zu sehen war ein bestens aufgelegter Daniel Völz und seine angebliche Freundin Kristina Yantsen, die das sehr zweifelhafte Vergnügen hatte, die letzte Rose überreicht zu bekommen. Kristina wirkt bei dem Dreh immer wieder wie erstarrt, ihr Gesichtsausdruck passte überhaupt nicht zu dem was Daniel an ihrer Seite so ausplauderte. Erst als mit ihr alleine gedreht wird, brach sie in Tränen aus und berichtete, dass Daniel sich von ihr getrennt habe.

"Wie bitte kann man nur so dreist lügen und das auch noch vor laufender Kamera" mit diesen Worten hatte Sandra Kuhn den Beitrag anmoderiert.

Und dann bekamen die Zuschauer einen Daniel zu sehen, der mit Leichtigkeit, bester Laune und großer Selbstverständlichkeit eine Unwahrheit nach der anderen raushaute.

Die angebliche Fernbeziehung

Das erzählte Daniel also vor laufender Kamera: "Es geht uns gut. Wir sind jetzt wie ein normales Pärchen. In dem Sinne, wir haben eine Fernbeziehung, wir versuchen uns so oft wie möglich zu sehen. Für die Zukunft ist erstmal soviel sehen wie möglich und das Beste daraus machen (angedacht)." Dann fordert er sein "Schatzi-Baby" Kristina auf zu lächeln, damit er ein Erinnerungsfoto posten kann. Auch später im Einzeldreh lügt Daniel fröhlich weiter: "Wir werden uns wieder schön verkriechen und Zeit gemeinsam genießen."

Kristina berichtet derweil über die Hintergründe: "Es ist viel passiert in letzter Zeit. Es gibt zuviele Gerüchte, was Daniel und die Chethrin angeht. Das ist schon ein bisschen zu merkwürdig." Das Gerücht, dass Daniel und Chethrin Schulze von "Love Island" ein Verhältnis haben, tauchte übrigens schon während der laufenden Staffel auf.

Beim Lügen erwischt und dann?

Nachdem RTL Daniel mit der Wahrheit konfrontiert hatte, gab er folgende Erklärung ab: "Ich glaube, unsere Beziehung ist daran gescheitert, dass wir wirklich grundsätzlich andere Einstellungen haben, was eine Beziehung angeht. Ich glaube, das sind kulturelle Unterschiede, die uns da wirklich sehr teilen." Und Daniel sagt auch dieses: "Es kam zu einer gemeinsamen Entscheidung. Also dieses, wir gehen jetzt unsere getrennten Wege, wir wollen das friedlich hinter uns bringen."

Kommentar der Autorin:

Daniel Völz wollte es also hinter sich bringen. Das dürfte Kristina noch einmal sehr weh tun. Die nächste Zeit wird zeigen, ob Daniel fröhlich weitergeschwindelt hat und ob die kulturellen Unterschiede nicht doch in Wirklichkeit "Chethrin Schulze" heißen. Sicher ist, dass Daniel am Ende der Staffel einen ordentlicher Gegenwind ins Gesicht blies. Das Rumknutschen mit sechs Frauen, allen Frauen dieselben Komplimente machen, sogar allen Eltern dasselbe erzählen. Bis zum Finale konnte er die Finger von Svenja nicht lassen, die dann auch völlig verblüfft war, dass nicht sie die Auserwählte war.

Vielleicht ist Daniel Völz ein Mensch, der überhaupt keine Rücksicht auf die Gefühle anderer Menschen nimmt. Und vielleicht hat er mit Kristina die Beziehung nur geführt, um Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen. Jetzt hat er aus seiner Sicht lange genug durchgehalten, er hat es "hinter sich gebracht" und Kristina kann sehen, wie sie klarkommt.

Zum ersten Teil geht es hier.