dragon ball super brachte für die Fans der Serie in Folge 66 einen Charakter zurück, den man zuletzt gegen Ende von Dragon Ball Z sah - Vegetto. Die neuen Informationen, die wir aus der Episode erhalten haben, besagten, dass eine Potara-Fusion zwischen Wesen, die keine Götter sind, maximal eine Stunde hält.

Noch in Dragon Ball Z fragten sich Son Goku und Vegeta im Körper von Majin Boo, warum sie defusionierten, obwohl der Kaioshin ihnen sagte, die Fusion sei unwiderruflich. Der Fan-Manga "Dragon Ball Multiverse" hat hier eine ganz einfache Lösung gefunden, die die Geschichte von Vegetto weitererzählt.

Im Körper von Boo

Schon im Anime benutzte Vegetto bei seiner Absorption ein Schild, welches ihn davor schützen sollte, vollständig absorbiert zu werden.

Im Körper von Boo lies er das Schild schließlich fallen, da er es nicht mehr für nötig hielt. Kurz darauf spaltete sich sein Körper wieder in seine ursprünglichen Charaktere auf, Son Goku und Vegeta. Im Dragon Ball Multiverse Manga hält Vegetto allerdings sein Schild aufrecht, weshalb er an dieser Stelle nicht defusioniert. Später wird erklärt, dass die Potara-Ohrringe beim fallen lassen des Schildes davon ausgegangen wären, dass die Anwender tot seien, da sie sich im Körper von Boo befinden - also eigentlich absorbiert sein müssten.

Vegetto macht sich also nun an die Arbeit, seine Freunde aus den Kokons in Boos Körper zu befreien. Das merkt Boo natürlich und schaut sofort nach dem Rechten. Es kommt nicht zu einem Kampf zwischen den beiden, da Vegetto ohne zu zögern den dicklichen Boo aus seinem Kokon befreit.

Somit verwandelt sich Boo in Kid Boo und Vegetto findet in der Zwischenzeit einen Weg nach draußen, während er seine Söhne und Piccolo mitnimmt.

Familienstreit?

Außerhalb von Boos Körper merkt Vegetto schnell, dass der neue Boo nicht zu kontrollieren ist. Er greift ohne zu zögern die Erde an, weshalb Vegetto ihm schnell das Handwerk legt, ohne dass ein Kampf nötig wäre. Eine einfache Salve Ki-Angriffe genügt, um Boo vollständig zu vernichten. Da sich Vegetto in dieser Geschichte nicht zurückverwandeln kann, stellt sich ihm ein nächstes Problem in den Weg - Wie soll er sich um zwei Familien kümmern?

Die Lösung findet sich jedoch einfacher als gedacht. Chichi erklärt, dass sie Bulma nicht ihren Mann wegnehmen möchte, da Son Goku schon sieben Jahre tot ist und sie es gewohnt sei, ohne ihn zu leben. Vegetto verspricht ihr aber, ab und zu vorbeizuschauen, um auch für Son Goten ein Vater zu sein. Bra wird in dieser Geschichte nicht als Tochter von Vegeta, sondern als Tochter von Vegetto geboren, weshalb sie ein unheimlich hohes Potential aufweist - sogar ein höheres als Broly.

Sowohl Bra als auch Pan werden Schülerinnen von Vegetto und nehmen am Turnier der Universen teil, um das es in Dragon Ball Multiverse hauptsächlich geht.

Weitere Empfehlungen:

Dragon Ball Z: Was wäre, wenn Super Boo gewonnen hätte?

Dragon Ball Z: Cell - Das stärkste Wesen überhaupt?!

Dragon Ball Super: Der Drachengott Zalama