#Dragonball Super ist zu Ende und Universum 7 wurde zum Sieger gekürt, die besten Momente hatten unter anderem unser Protagonist Son-Goku und auch Vegeta, aber auch lang als verschollen gegoltene Charaktere wie unser C-17 kamen wieder zum Vorschein und wurden perfekt in Szene gesetzt. Dennoch gibt es einige Charaktere, die im Laufe der Dragonball-Historie immer mehr an Bedeutung verloren, obwohl sie das Zeug zu wesentlich mehr hatten:

1. Tenshinhan

Tensihanhans Relevanz hatte seinen Höhepunkt in der Dragonball-Classic Reihe, hier wurde er im 22. großen Turnier zum Rivalen Son-Gokus und besiegte diesen schlussendlich sogar.

Damit zählt Tenshinhan zu den wenigen Charakteren, die Goku ebenbürtig waren und ihn sogar besiegen konnten. Während der Freezer-Saga absolvierte Tenshinhan im Jenseits das gleiche Grundtraining wie Son-Goku und besiegte Baata und Jeeze von der Ginyu-Force, was ebenfalls für eine gewisse Stärke spricht. Im weiteren Verlauf der Cell-Saga kämpfte er sogar gegen Semi-perfect Cell, zwar verlor er diesen Kampf, machte Cell aber dennoch mit seiner Kiku-Kanone zu schaffen: Man beachte, dass Cell zu diesem Zeitpunkt C-17 absorbiert hatte. In Episode 53 der Boo-Saga rettete Tenshinhan schließlich Mr. Satan und Dende, indem er einen Angriff von Boo mit seiner Kiku-Kanone neutralisierte, auch hier beachte man, dass Boo zu diesem Zeitpunkt Gotenks und Piccolo absorbiert hatte. Unser Fazit ist, dass Tenshinhan ein Kämpfer mit mächtigen Techniken wie der Kiku-Kanone ist, der in Dragonball-Super bislang nicht richtig in Szene gesetzt wurde.

Top Videos des Tages

2. Piccolo

Piccolo ist der Hauptantagonist der Dragonball-Classic Reihe und Akira Toriyamas Lieblingscharakter, Picolo hatte während der Dragonball Classic- und Dragonball Z Reihe einige gute Momente, nahm später jedoch die Rolle des Lehrmeisters an und trat in den Hintergrund. Bedenkt man jedoch, dass Piccolo bereits zwei Fusionen hinter sich hat (einmal mit Nehl und anschließend mit Kami), stellt sich die Frage, warum Piccolo nicht mehr in die Rolle des Kämpfers rückt. Für ihn spricht ebenso, dass er ein taktisches Genie ist, so schindete er während der Cell-Saga gegen Cell Zeit, um seinen Arm zu regenerieren und der Kampf gegen C-17 war ebenfalls episch. Insgesamt dürften die meisten Fans sich einig sein, dass Piccolos Kämpfe bisher immer sehr unterhaltsam waren, umso trauriger ist es, dass Piccolo vor allem in der Dragonball-Super Reihe vollkommen in die Rolle des Taktikers und Lehrmeisters zurückgedrängt wurde, seine Stärken demonstrierte er nämlich unter anderem im Übungskampf gegen Gohan oder im Turnier gegen Universum 6.

Des Weiteren sieht man ihn nicht selten trainieren. Für Piccolo spricht allemal, dass er eine Hand voll starker Techniken hat, die Fähigkeiten der Namekianer sowie viel Kampferfahrung besitzt und schließlich bereits zwei Fusionen einging. Natürlich können wir nicht erwarten, dass Piccolo auf einer Stufe mit Goku oder Vegeta steht, aber das Piccolo früher als Charaktere wie Dyspo aus dem Turnier rausgeflogen ist, ist angesichts seiner vielfältigen Fähigkeiten unbegreiflich.

3. Trunks und Goten: Gotenks

Der einzig nennenswerte Auftritt der Jungs war im Kampf gegen Copy-Vegeta in Episode 45 der Dragonball-Super Reihe und hier wurden sie nach kurzer Zeit vernichtend geschlagen: Dies unberechtigter Weise, natürlich ist Vegeta eine Hausnummer zu hoch, aber in seiner fusionierten Form finden wir einen Gotenks in der SSJ-3 Form wieder. In der Dragonball Z Reihe war dieser Kämpfer absolut herausragend und machte Boo eine Zeit lang das Leben zur Hölle, während der Dragonball-Super Reihe wurde Gotenks nicht ansatzweise in Szene gesetzt: Gotenks in seiner Super-Saiyajin 3 Form hätte im Turnier der Kraft für frischen Wind sorgen können, dies vor allem durch seine ausgeklügelten Techniken. Ein Kampf zwischen Kefla und Gotenks wäre zumindest sehr unterhaltsam gewesen. Zwar ging es im Turnier der Kraft selbstredend nicht nur um pure Stärke, doch spricht für einen Beitritt von Trunks und Goten, dass sie bereits an einem Turnier in der Boo-Saga teilnahmen, sich mit ihrer Fusion inzwischen bestens auskennen und mit ihr kämpfen können. Leider rückten die Charaktere für sich genommen ebenfalls in den Hintergrund, Trunks wirkte wie eine Kopie von Fan-Liebling Future-Trunks und Goten ist eine Kinder-Version von Goku. Wir dürfen jedenfalls gespannt sein, welchen Weg Akira Toriyama zukünftig für Goten und Trunks ebnet, dieser wird hoffentlich nicht an die Dragonball-GT Charaktere der beiden anknüpfen, denn hier war zumindest Goten eine pure Enttäuschung. Insgesamt dürften die zwei Halb-Saiyajins und Abkömmlinge zweier sehr mächtiger Saiyajins zu mehr taugen! #dragon ball super #Son Goku