Das neueste Manga-Chapter 35 ist draußen und eines ist klar: Der Kampf gegen Jiren wird sich in keinerlei Hinsicht einfacher gestalten.

Im Turnier der Kraft sind inzwischen fünf Minuten vergangen und 43 Kämpfer sind noch im Ring, Universum 9 wurde bereits ausgelöscht: Nahezu jedes Universum hat bereits einige Kämpfer verloren: Bis auf - wie könnte es anders sein - das Universum mit dem stärksten Sterblichen, Universum 11. Die nicht am Turnier der Kraft teilnehmenden Götter zeigen sich nun sichtlich beeindruckt von den Geschehnissen, derweil ist der Gott der Zerstörung Iwan inzwischen offenbar froh darüber, dass sein Universum nicht am Turnier der Kraft teilnimmt.

Belmod (Universum 11) hingegen ist schadenfroh und amüsiert sich über den Verlauf des Turniers, da sein Universum sich als Favorit zu entpuppen scheint.

Son-Goku interessiert sich nicht für Dyspo

Während Dyspo offensichtlich absolut heiß auf den Kampf gegen Goku ist, zeigt dieser sich unbeeindruckt und sieht sich nicht einmal in der Pflicht, die SSJ-God Form anzunehmen, der Kampf findet in der SSJ-2 Form statt. Diese Fehlentscheidung kommt Goku teuer zu stehen, so ist Dyspo ihm in Sachen Geschwindigkeit einiges voraus und so schaffen Toppo und Dyspo es, Goku einen ersten effektiven Schlag zu versetzen und ihn wortwörtlich auf den Boden der Tatsachen zu schlagen.

Hit vs. Jiren

In einem Nebenszenario sehen wir einen Jiren, der dem Favoriten des vorherigen Turniers Hit einen einzigen Schlag versetzt und ihn zu Boden gehen lässt.

Goku, der immer für einen Kampf zu haben ist, lässt sich diese Gelegenheit nicht zweimal geben und wechselt direkt in den SSJ-Blue, um mitmischen zu können. Dabei ist der perfekte SSJ-Blue als äquivalente Form zu Son-Gokus Kaioken im Anime zu sehen, denn im Manga wurde die SSJ Blue Kaioken nicht eingeführt.

Son-Goku probiert sich an Jiren

Son-Goku, der offenbar nur Augen für Jiren hat, stürmt daraufhin auf Jiren los. Jiren hingegen hält nicht einmal den Schlagabtausch für notwendig und stößt Goku mit einer Hand außer Reichweite. Son-Goku wendet daraufhin die momentane Teleportation an und greift Jiren anschließend mit Faustschlägen und Tritten im Nahkampf an, erneut verzieht dieser keine einzige Miene und Whis macht darauf aufmerksam, dass Son-Goku gerade in seiner stärksten Form kämpft. Goku, der von dem einseitigen Kampf bereits sichtlich ermüdet ist, setzt mit einer Kamehameha nach: Davon zeigt Jiren sich so unbeeindruckt, dass er nicht einmal ausweicht.

Dabei sehen wir unten rechts die verzweifelten Versuche Gokus, auch nur einen effektiven Treffer zu landen.

Der eigentliche Kampf beginnt: Hit vs. Jiren

Bevor Jiren Son-Goku den Gnadenstoß versetzen und ihn aus dem Turnier werfen kann, wird Jiren von einem Fußtritt von Hit getroffen, Hit rettet somit Goku und legt sein Gewand ab: Er erläutert, er werde sich nicht mehr auf seine alten Techniken verlassen und geht in einen für Martial-Arts typischen Nahkampf. Anschließend sehen wir ein ungewohntes Szenario, Goku und Hit kämpfen Seite an Seite gegen Jiren. Doch auch hier verzieht Jiren keine Miene und so kündigt Hit seine neueste Technik an: Die Zeitverzögerung. Im Gegensatz zu seinem berühmten Zeitsprung wirkt diese Technik auf den Gegner ein und manipuliert die Zeit um ihn herum, was ihn exorbitant langsamer macht. Son-Goku hingegen lehnt den Zweikampf gegen Jiren ab, um allein gegen ihn kämpfen zu können. Unten nehmen wir Hits Technik genauer ins Auge:

Jiren spielt mit Hit

Zunächst scheint Hits Technik effektiv zu sein, doch der Schein trügt: Jiren spielt nur mit Hit und kurz bevor Hit ihm den Gnadenstoß geben kann, macht Jiren ernst und schleudert Hit mit einem äußerst schmerzhaft aussehenden Uppercut in die Lüfte und sein Gegner sieht das Kampf-Plateau aus einer anderen Perspektive: Hit scheidet aus.

Was sagt ihr zum bisherigen Turnier der Kraft und Hits Darbietung in Sachen Martial-Arts? Schließlich war er einer der Favoriten des Turniers und trotz seiner nicht in Frage zu stellenden Fähigkeiten war er kein Gegner für Jiren.