2

Okay, dass Kandidatinnen von "Germany's next Topmodel" (GNTM) ihren Rauswurf nicht immer fair finden, dürfte nicht allzu sehr überraschen. Aber so wie Abigail die Hintergründe der Show jetzt beschreibt, ist es bei ihrem Abgang wirklich nicht mit rechten Dingen zugangen. Bei Youtube berichtet sie, wie es aus ihrer Sicht wirklich hinter den Kulissen bei Heidi Klums Show zuging und sie erklärt auch, wie es zu ihrem Streit mit der "Gucci Gang" kam. Die "Gucci Gang" besteht aus Victoria, Zoe und Sally, von denen inzwischen auch Victoria ausgeschieden ist. In der Folge davor hatte es Abigail erwischt, nicht ohne dass es vorher viele Tränen von ihr gegeben hatte.

Angeblich, weil die Gucci-Gang so gemein zu ihr gewesen sei.

GNTM und das Casting für "About you"

Was die Zuschauer in der Sendung sehen konnten war, dass Abigail und Jenny beim About-you-Casting zuerst dran waren und nur 15 Minuten Zeit hatten. Und zwar sowohl dafür sich ein passendes Outfit zusammenzustellen als auch dafür einen einen eigenen kleinen Werbespot zu entwickeln. Was die Zuschauer nicht sehen konnten war, dass die beiden in diesen 15 Minuten auch noch Interviews geben mussten, so berichtet es jedenfalls Abigail. "Und ich war richtig stolz, dass wir es überhaupt geschafft haben, irgendwie einen Werbespot aufzustellen." Am Ende hätten sie sogar ein relativ gutes Feedback bekommen, kritisiert worden sei allerdings, dass ihr Werbespot keine "Message" gehabt habe.

Top Videos des Tages

Sie hätten nach ihrem Casting den Auftrag bekommen, zu den anderen Mädchen zu gehen und ihnen zu sagen, dass sie darauf achten sollen, dass ihr Spot eine Massage hat. "Natürlich hatten die, die später dran waren, dann bessere Chancen", so Abigail.

Eskalation mit der "Gucci Gang"

Was im Fernsehen zu sehen war, Abigail hatte gesagt, dass die den Siegerinnen des Castings ihren Erfolg gönnen würde, doch Sally berichtete Victoria und Zoe genau das Gegenteil. Laut Abigail ist die Situation zwischen ihr und den drei anderen noch am selben Abend eskaliert. Und bei dieser Szene wäre keine Kamera dabei gewesen. Die Gucci-Gang hätte mit Juror Thomas Hayo zusammengestanden und Abigail habe das Gefühl gehabt, dass die drei versuchen würden Abigail vor Thomas schlecht zu machen. Als sie in ihre Nähe gekommen sei, hätte eine aus der Gang gesagt: "Da kommt sie, um zu lauschen." Außerdem sei sie als "Diva" bezeichnet worden. "Wie weit wollten sie das noch treiben? Dass sie versucht haben Thomas mit reinzuziehen, das ging für mich gar nicht", sagt Abigail.

"Das hat mich echt verletzt." So sei es zu ihrem Tränenausbruch gekommen.

Und ausgerechnet Zoe hätte ihr Heulen nachgeahmt und behauptet, dass sie Probleme anders regeln würde. Dabei habe Zoe doch in den ersten drei Folgen permanent geheult und sich mit Victoria vor den Kameras gezofft.

Der Auslöser des Streits

Der Auslöser des Streites zwischen Abigail und der Gucci-Gang soll ganz profan im unterschiedlichen Ruhebedürfnis gelegen haben. Vor dem Deichmann-Casting hätte die Gang die anderen nicht schlafen lassen, nach dem Casting aber selbst auf Ruhe bestanden. Da sei es, laut Abigail, zum ersten Wortgefecht gekommen und das sei auch unter die Gürtellinie gegangen.

Abigail betont, dass für sie der Fall aber erledigt sei und sie darüber nur berichte, weil so viele Fragen gekommen seien. Eindringlich bittet Abigail ihre über 200 000 Follower, die Gucci-Gang nicht zu haten: "Macht was anderes mit eurer Zeit. Zeit ist kostbar."

Der entscheidende Catwalk

Was Abigail wirklich unfair fand, war die unterschiedliche Präsentation des "Vertical Catwalk's". Dabei mussten die Mädchen an einem Seil gesichert eine Wand runterlaufen. Neben Abigail stand auch Victoria auf der Abschussliste und "wackelte", wie Heidi Klum es dann nennt. Aus Abigails Sicht haben beide gleiche Leistung gezeigt. Jedoch sei ihr Walk mit Depri-Musik unterlegt worden, während Victorias Walk mit fröhlicher Musik gezeigt wurde. "Das hat es so rüberkommen lassen, als hätte sie den Walk so viel besser gemacht." Trotzdem ist Abigail guter Dinge: "Wenn eine Tür zugeht, geht eine andere auf."