Dragonball ist ein Anime, der für gespaltene Gemüter sorgt: Dies liegt unter anderem daran, dass viele Fans unterschiedliche Charaktere präferieren, unabhängig von unserem Lieblingscharakter dürften wir uns jedoch in einem einig sein: Son-Gohan sollte in Dragonball Z die ultimative Rolle des Helden übernehmen und seinen Vater als Beschützer der Erde ablösen, dies war sogar von Akira Toriyama so geplant. Wie wir inzwischen wissen, ist Son-Gohan nicht mehr der alte Son-Gohan aus Dragonball Z, doch was wäre, wenn Gohan sein Training nie vernachlässigt hätte? Interessant ist diese Frage in Anbetracht der Tatsache, dass Gohan durch vergleichsweise sehr wenig Training unglaublich viel Kraft freisetzen konnte und unter den Saiyajins - vor allem in DBZ-Zeiten - das größte Potenzial hatte.

Hier ein paar Gedankenkonstrukte:

Gohan in der Boo-Saga

Was wäre passiert, wenn Gohan die sieben Jahre nach Cells Tod voll für sein Training genutzt hätte, um seiner Rolle als Beschützer der Erde gerecht zu werden? Wir müssen bedenken, dass bereits ein Jahr im Raum von Geist und Zeit ausreichend war, um den SSJ 1 zu erreichen und die Grenze zum SSJ-2 zu durchbrechen, wenn auch nicht vollständig. Stellt man sich vor, dass Son-Gohan die vollen sieben Jahre für sein Training genutzt hätte, so hätte er definitiv die SSJ-3 Form erreichen können: Dies hätte Babidis Pläne durchaus durchkreuzen können, so hätte er Dabra in seiner trainierten Form kurzen Prozess gemacht. Selbst wenn Boo dennoch durch Majin-Vegeta zum Leben erweckt worden wäre, würde er einem Son-Gohan in voller Stärke entgegenstehen und hätte gegen diesen keine Chance.

Es stellt sich auch die Frage, ob Gohan nach sieben Jahren Training nicht die Mystic-Form erlernt hätte, da das Kaioshin-Ritual in erster Linie verborgenes Potenzial freisetzt, welches theoretisch aber auch durch Training freisetzbar sein sollte: In jedem Fall hätte Gohan in dieser Form eine vollkommen andere Gegenwart schaffen können, indem er Boo bereits vor seiner vollen Entwicklung gestoppt hätte. Daraus resultierend wäre jedoch Super-Gotenks oder Vegetto nie entstanden, auch wäre Son-Goku vielleicht gar nicht wiederbelebt worden, sodass Gohan nun endgütig der Beschützer der Erde geworden wäre.

Gohan in Dragonball Super

Des Weiteren müssten wir davon ausgehen, dass Son-Gohan die weiteren vier Jahre nach dem Kampf gegen Boo ebenfalls für sein Training genutzt hat: In diesem Fall hätte er - wenn wir davon ausgehen, dass er seine Mystic-Form erlernt hat - diese Form perfektioniert, wenn nicht sogar eine neue Form erreicht. In jedem Fall wäre Beerus wieder erwacht und hätte sich auf die Suche nach dem stärksten Saiyajin gemacht, der in diesem Fall Gohan statt Goku wäre.

Nach einem kurzen Kampf gegen Beerus wäre wieder Shen-Long gerufen worden und wir hätten das Wissen, wie wir den SSJ-God herbeirufen: Durch fünf reinherzige Saiyajins. In diesem Fall hätte Goku aus dem Jenseits heraus Gohans Stelle übernehmen können und SSJ-God Gohan wäre geboren. Ausgehend davon, dass Gohan durch das Training nochmal ein ganzes Stück stärker als Son-Goku gewesen wäre, wäre die God-Form Gohans Beerus ein weitaus ebenbürtigerer Gegner gewesen. Nach dem Kampf hätte Gohan - womöglich zusammen mit Vegeta - das Training mit Whis aufgenommen und den SSJ-Blue erlernt, um Beerus Wunsch nach einem starken Gegner gerecht zu werden und die Erde zu beschützen.

Zamasu wird auf Gohan aufmerksam

Da es diesmal Gohan wäre, der mit der Kraft der Götter rivalisiert, wäre in jedem Fall Zamasu auf Gohan aufmerksam geworden und hätte dessen Körper gestohlen. Wir hätten einen sehr viel mächtigeren Gohan-Black, der die Zeitebene von Trunks in Schutt und Asche gelegt hätte: Diesmal würde Trunks einem Zamasu gegenüberstehen, der haargenau Future-Gohan gleichen würde und wahrscheinlich ein noch viel größeres Trauma ausgelöst hätte. Die Frage ist, ob eine Zeitreise Gohans in die Zukunft von Erfolg gekrönt wäre, da er nun einem sehr viel mächtigeren Gegner gegenüberstehen würde: Vielleicht hätte Gohan sich in diesem Fall mit Vegeta fusioniert und wir hätten einen vollkommen neuen Fusionscharakter bekommen.

Gohan im Turnier der Kraft

Nach Zamasus Auslöschung durch Zeno hätten wir erneut zwei Zenos in unserer Zeitlinie gehabt und das Turnier der Kraft wäre in Frage gekommen (sofern es trotz Gokus Abwesenheit angesprochen wird), denn auch ohne Gokus Einfluss plante Zeno eine Reduzierung der Universen: Diesmal hätten wir einen Son-Gohan in seiner Bestform gegen Jiren. Fraglich ist bloß, ob er bereits zuvor oder während des Turniers den Ultra-Instinct [VIDEO]hätte erreichen können.

Uns ist selbstverständlich bewusst, dass die kleinsten Veränderungen und Gokus Abwesenheit alles ganz anders gestalten könnte (Butterfly-Effect), all dies sind natürlich nur Gedankenkonstrukte, aber hättet ihr Gohan gern in dieser oder einer ähnlichen Rolle gesehen?