Boris Becker ist ja in finanziellen Angelegenheiten nicht gerade vom Glück verfolgt. Und auf seine riesige Finca auf Mallorca haben angeblich schon einige Gläubiger Anspruch erhoben. Die Finca war eigentlich als grandioser Familiensitz geplant, sogar die Einweihung soll ganz groß gefeiert worden sein, doch bezogen wurde die prächtige Finca nie. Es soll Ärger mit den Behörden gegeben haben, weil ohne Baugenehmigungen weitere Bauten auf dem Gelände hochgezogen worden sein sollen. Was auch immer der Grund war, fest steht, dass die Finca seit Jahren leersteht und verfällt, wie auf zahlreichen Bildern zu sehen war.

Boris Becker und die spanische Verfassung

Der Leerstand und der Verfall der Finca könnte Boris Becker noch erhebliche Probleme bereiten, denn laut Artikel 47 der spanischen Verfassung hat jeder das Recht auf "würdigen und angemessenen Wohnraum".

Daher ist der Leerstand und das Verfallenlassen von Häusern dem Staat ein Dorn im Auge, wie in Deutschland [VIDEO] übrigens auch. Allerdings hat das spanische Recht eine drastische Möglichkeit offengelassen, um Menschen zu ermöglichen, sich den Wohnraum einfach zu nehmen. Wenn jemand in eine Wohnung oder ein Haus zieht und das 72 Stunden nicht bemerkt wird, es also auch nicht zu einer Anzeige kommt, dann wird von einem Leerstand ausgegangen und der Haus- oder Wohnungsbesitzer braucht ein bis zwei Jahre bis er die Besetzer mit richterlichem Räumungsbefehl wieder los wird.

Jesus kennt das spanische Recht gut

Wie die BILD jetzt berichtet, soll sich ein arbeitsloser Schreiner aus Würselen dieses Gesetz zunutze gemacht haben. Georg Berres (44) soll, laut BILD, weder ein Konto noch einen Pass besitzen.

Letzteren habe er zerschnitten, weil er "dem Club" nicht mehr angehören wolle. Berres soll sich jetzt "Jesus Bruder Bauchi" nennen und gehört angeblich dem "Intergalaktischen Rettungskommando für brachligenden Wohnraum" an. "Die Mitglieder sollen sich als Häuser-Retter im Auftrag höherer Mächte sehen. Jesus Bruder Bauchi" soll der spirituelle Führer der Truppe sein.

Fest steht, es gibt Bilder von Jesus und seiner Begleiterin Steffi (32) in der Finca und auf dem 218 000 Quadratmeter großen Anwesen. Jesus gibt an, dass die Tür offen gewesen sei. Wenn Häuser offen seien, dann würden er und seine Anhänger in die Häuser gehen und mit dem Putzen beginnen. Ein "liebenswerter [VIDEO] Ort" solle geschaffen werden. Das Angebot laute: Tatkraft für den Lebensraum im Gegenzug für Mietfreiheit. Nächste Woche sollen noch weitere Anhänger in der Finca einziehen. Jesus hofft auf Verstärkung und Materialien um die Villa zu renovieren.

Na, da dürfte sich Boris Becker aber freuen.