Nach der ehrwürdigen Zeremonie in der Kirche war es für fast ganz England genug mit der strengen Etikette. Während ihr Volk vor allem in Pubs feierte, ging es für das frischgebackene Ehepaar Harry und Meghan auf ihre Party im Frogmore House. Dort soll es übrigens Biokost gegeben haben, die Vater und Schwiegervater Prinz Charles auf seinen Ländereien selbst erzeugt haben soll. Allerdings sollen auch die Pizzaboten zu später Stunde vor der Tür des Frogmore House gestanden haben, jedoch sollen diese nur Verpflegung für die Angestellten geliefert haben.

Dass Harry so richtig feiern kann, das ist in der ganzen Welt wohl bekannt.

Schon kurz nach dem Ja-Wort wollten Lippenleser gesehen haben, dass er seiner Braut gesagt haben soll: "Jetzt brauche ich einen Drink."

Das Party-Hochzeitskeid

Einen Drink dürfte Harry auch gebraucht haben, als er seine Meghan gesehen hat, denn so schön das prächtige Hochzeitskleid in der Kirche [VIDEO] auch war, das zweite dürfte ihm noch ein bisschen besser gefallen haben. Während das erste Kleid die Kleinigkeit von 250 000 Euro gekostet haben soll, dürfte das zweite auch kein Schnäppchen gewesen sein. Schließlich war es ein Designerkleid von Stella McCartney. Stella McCartney, die Tochter des legendären Beatles Paul McCartney zählt zu den besten Designern der Welt und ihre Kleidung ist auch deswegen besonders teuer, weil Stella McCartney auf keinen Fall zulässt, dass Tiere für ihre Arbeiten in irgendeiner Form leiden müssen oder beeinträchtigt werden, außerdem lässt sie ökologisch nachhaltig produzieren.

Und so sah Meghans Party-Hochzeitskleid aus: Ebenfalls schlicht, wie das "Kirchenkleid" und natürlich in strahlendem Weiß. Aber im Gegensatz zu dem ersten Kleid, zeigte das Partykleid ganz viel Haut. Es handelte sich um einen sogenannten "Neckholder", also ein Kleid ohne Ärmel, welches nur duch einen Stoffstreifen im Nacken gehalten wurde. Dazu hatte Stella McCartney das Kleid offenbar auf Meghans Leib geschneidert, ihre Figur kam auf diese Weise einfach perfekt zur Geltung. Hier ist es zu sehen:

Meghans Brautkleid für alle

Natürlich haben viele Frauen, deren Hochzeit [VIDEO] in der nächsten Zeit ansteht, sich von Meghan inspirieren lassen. Aber 250 000 Euro für ein Kleid, welches nur einmal getragen werden kann, das ist wohl für die meisten nicht erschwinglich.

Und für diese Frauen gibt es eine sehr gute Nachricht: Eine Schneiderin hat geschätzt, dass sich dieses Kleid für rund 1500 Euro nachschneidern lässt. Für diesen beachtlichen Preisnachlass sind vielleicht dann auch kleinere Abstriche hinnehmbar.