Erst seit kurzem ist bekannt, wer im diesjährigen "Sommerhaus der Stars [VIDEO]" um den Sieg und 50 000 Euro kämpfen wird. Mit dabei sind Daniela und Jens Büchner und da das Paar sehr polarisiert, hat ihre Teilnahme natürlich auch sofort Kritiker auf den Plan gerufen. Im Fokus stehen dabei die acht Kinder, davon zwei gemeinsame. Auch im Jahr 2018 gibt es immer noch Menschen, die kein Verständnis dafür haben, dass eine Mutter nicht ständig bei ihren Kindern ist. Berufstätige Mütter können ein trauriges Lied davon singen.

Diese Kritik und entsprechende Kommentare können aber durchaus noch als von der Meinungsfreiheit gedeckt gesehen werden, auch wenn sich der neutrale Leser dieser Kommentare schon fragt, warum sich Menschen so dermaßen in das Leben anderer drängen und ihnen Vorschriften machen möchten.

Daniela Büchner und die Zwillinge

Es gibt aber auch Kommentare von strafrechtlicher Relevanz wegen übler Nachrede und Verleumdung. Da wird behauptet, die Kinder wären behindert. Das ist ja schon mal unglaublich. Und es wird noch viel schlimmer. Der Grund für die angebliche Behinderung der Kinder sei der angebliche Alkoholkonsum von Daniela in der Schangerschaft. So schreibt ein grausamer Kommentator mit dem bezeichnenden Namen "spritzmeister.jensi": "Die leiden unter dem FAS -Syndrom. Alk-geschädigt. Dank der werten Mama." Das sprengt jede Vorstellungskraft.

Die Wahrheit ist, dass die Zwillinge als Frühchen zur Welt kamen. Bei Mehrlingsschwangerschaften sagt die Statistik, dass die Gefahr einer Frühgeburt wesentlich erhöht ist. So kommen die Hälfte aller Zwillinge vor der 37. Schwangerschaftswoche zur Welt.

Fest steht auch, dass die Kameras von "Goodbye Deutschland" Danni und Jens zum Kinderarzt begleitet haben und der Arzt die Entwicklung der Kinder als völlig im normalen Rahmen bezeichnete.

Die Büchners und die Fussbroichs

Im "Sommerhaus der Stars [VIDEO]" werden die Büchners auf die Fussbroichs treffen und das könnte unangenehm für beide Seiten werden. Denn Frank Fussbroich hatte im Vorfeld über die Büchners ein paar weniger freundliche Bemerkungen gemacht. Die Büchners wären nicht sein Fall, sie würden sich so toll finden, obwohl sie ganz normale Menschen wären, hatte Frank bei RTL verkündet.

Es scheint, als wäre Elke Fussbroich mit den Äußerungen ihres Mannes nicht ganz so glücklich. Elke hat jedenfalls mehrere Posts von Danni auf Instagram geliked. Bei einem dieser Posts handelt es sich um denjenigen, der den oben beschriebenen grausamen Kommentar kassierte.

Betroffene von Internethetze können und sollten sich wehren

Wer von solch bösartiger Hetze betroffen ist, kann sich wehren.

Die Strafanzeige gegen Unbekannt kann ganz einfach online gestellt werden. Die Stiftung Warentest hat veröffentlicht, wie teuer die Verfasser solche Kommentare zu stehen kommen können. Da kann ein einziger Post durchaus mal bis zu 5000 Euro kosten. Strafen bis zu einem Jahr Haft sind möglich. Und Richter werden, gerade wenn Kinder die Betroffenen sind, mit großer Wahrscheinlichkeit keine Milde walten lassen.