Achtung: Realsatire

Angriff ist die beste Verteidigung, das ist die Devise von Donald Trump und da lässt sich der amerikanische Präsident auch von keinem reinreden. Darauf war auch jetzt Verlass und deshalb erfolgte der erwartete Hetz-Tweet am frühen Samstagmorgen. Diesmal muss die NFL (National Football League) daran glauben.

Es war aber auch wieder ein schlechter Tag für Donald. Gerade hat er die böse Kampagne über seinen kleinen Versprecher bei Bruder Wladimir Putin so überaus überzeugend erklärt, schon kommt die nervige Bundespolizei FBI mit einer beschlagnahmten Tonaufnahme seines ehemaligen persönlichen Anwalts Michael Cohen daher.

Donald Trump und das Playmate

Eigentlich eine uninteressante Geschichte aus der Vergangenheit. Das ehemalige Playboy-Playmate Karen McDougal soll 2006 und 2007 eine Affäre mit Trump [VIDEO] gehabt haben. Also im ersten Jahr nach der Hochzeit mit Melania.

Das Problem: Er könnte die Verschwiegenheit von Ex-Geliebten mit Wahlkampf-Geldern bezahlt haben. Auf dem Mitschnitt eines Telefongesprächs zwischen dem Anwalt und Trump, soll Trump eine Bezahlung per Scheck und nicht in bar bevorzugt haben, falls es denn zu einer Zahlung kommen sollte. Eine Geschichte, die viel Ähnlichkeit mit der Affäre um Stormy Davis hat.

Die nun bekannt gewordenen Mitschnitte soll das FBI bei einer Durchsuchung beim Ex-Anwalt von Trump beschlagnahmt haben. Der aktuelle Anwalt von Trump soll die Echtheit der Aufnahmen bestätigt haben, allerdings abgestritten haben, dass dann tatsächlich eine Zahlung geflossen sei.

Rudolph Giuliani
Rudolph Giuliani
Rudolph Giuliani

Donald Trump muss sich um Wichtigeres kümmern: Die NFL

Das dürfte auch deutsche Politiker und Unternehmer kurze Zeit in Schockstarre versetzt haben, denn in so einer Situation reagiert Trump immer gleich: Er greift andere an und beschimpft sie. Am Anfang war Hillary Clinton das beliebteste Opfer, dann war es Donalds neuer Freund Kim Jong-un und in der letzten Zeit ganz besonders gerne Deutschland. Doch diese Drei konnten erst einmal aufatmen. Donald Trump [VIDEO] widmet sich mit Inbrunst den ganz wichtigen Dingen in dieser Welt.

Die Spieler der NFL müssen doch dazu gezwungen werden können, bei der Nationalhymne die Hand auf das Herz zu legen? Das stehe schließlich in ihrem Vertrag, wettert der Präsident:

Donald Trump und die Tonbandaufnahmen

Mit spektakulären Aufnahmen kennt sich unser Donald allerdings auch schon lange aus.

Schlimmer als die widerlichen Aussprüche über "Frauen und ihnen einfach in den Schritt zu fassen" kann es wohl wirklich nicht mehr kommen. Da kann er allem gelassen entgegen sehen.

Oder doch nicht? Der Meisterspion der Welt, Wladimir Putin, könnte natürlich in dem Vier-Augen-Gespräch dem Donald ebenfalls einige Mitschnitte präsentiert haben. Und dafür den kleinen "Versprecher" gefordert haben? Und was vielleicht noch?

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.