Am Dienstag hatte sich Menowin Fröhlich sehr unflätig über RTL geäußert. (Die ganze Geschichte lesen sie hier [VIDEO]) Über den Blastingnews-Artikel reagierte er verärgert: "Da gibt es so abgef*ckte, schw*le Redakteure". Trotzdem erklärte er am Mittwoch seinen Ausbruch über RTL live bei Instagram. "Ich hab das so ein bisschen in meinen Worten ausgedrückt und jetzt drücke ich das in den Worten der anderen aus, damit sie das auch verstehen."

Er fände es schade, und das beträfe nicht nur RTL sondern auch SAT1 (Platz 2 bei Promi Big Brother), egal in welcher Sendung er stattgefunden habe, niemand würde ihn einladen. Er käme nur in Rankings als außergewöhnlicher Sänger vor.

Bei DSDS habe es eine Kampagne gegen ihn gegeben. Die Zuschauer seien aufgefordert worden, nicht für Menowin anzurufen: "Ruft nicht für den Knasti an, ruft für den Mehrzad an."

Menowin Fröhlich bezweifelt Voting-Ergebnisse

Es habe jeden zweiten Tag schlechte Artikel über ihn gegeben. "Doch obwohl ich schlechte Schlagzeilen hatte, war ich doch trotzdem vom Ranking her immer auf Platz 1. Und im Finale, wo ich unserem persischen Freund mal so richtig die Hose ausgezogen habe und seinen grünen Anzug mal hab weiß laufen lassen, kommt dann so eine Story bei rum." Er, Menowin, habe den besseren Titel gehabt, er sei der Sieger der Herzen gewesen. Die Leute hätten ihn so gemocht, wie er sei, auch wenn er seiner Frau keinen Heiratsantrag vor der Kamera gemacht habe.

"Ich bin ein Familienvater und habe eine tolle Frau, aber ich bin auch Straße." Menowin betont: "Ich habe diese Show in diesem Jahr, als ich dort Kandidat war, getragen." Da solle mal jemand kommen und ihm etwas anderes beweisen.

"Wer denn? Dr. Fleischhauer? Alles nur Quatsch!" Er könne noch viel mehr sagen, aber er mache hier "den Sack zu" und lasse "die Leichen im Keller" liegen.

Ein weiteres Beispiel sei Severino, der die Show gewonnen habe und mit seiner Single nicht mal auf Platz 1 in den Charts gekommen sei. "Woran liegt das denn? Wenn die Leute für ihn angerufen haben, wieso geht der nicht auf Platz 1?" Sowohl die nächste Single von Severino als auch das Album hätten nur ganz unten in den Charts stattgefunden, obwohl doch die Leute angeblich für ihn angerufen hätten. "Ich sage euch ganz ehrlich, ich glaube nicht daran. (...) Heute habe ich die Industrie gecheckt. Ich weiß, wie der Hase läuft." Severino würde Menowin aber alles Gute wünschen. "Ich mag den ja, der ist ja einer aus meiner Sippe." Damit meint Menowin, dass Severino auch Sinti ist.

Menowin: "Ich bin kein Popsänger"

Genervt ist Menowin auch davon, dass er als Popsänger bezeichnet werde. "Ich bin kein Popsänger. Ich bin einer, der jedes Genre bedienen kann.

(...) Ich kann Pop singen und das klingt geil, ich kann Hip Hop singen und das klingt geil, ich kann Soul singen. Ich kann jedes Genre bedienen außer Oper. Ich kann sogar Schlager singen und das klingt geil." Er lasse sich nicht in diese Schublade stecken. "Nur weil ich bei DSDS war, bin ich kein Popsänger. Ich war noch nie ein Popsänger. Wisst ihr, was ich bin, ich bin ein Ausnahme-Talent. Das war ich schon immer."

Jetzt hofft Menowin, dass er endlich mal seine neue Musik präsentieren kann. "Ich hab wirklich krasse Musik gemacht." Er schaue nach vorne und gebe Gas. Künftig wolle er nur noch unter dem Namen Menowin ohne Nachnamen auftreten. Was er brauche sei das richtige Label. Dafür sollten ihm seine Fans die Daumen drücken.

Lesen Sie auch:

Zum Ausrasten süß: Philipp Stehler und sein kleiner Kumpel Arnold [VIDEO]