Seit neuestem ist das 39ste Manga-Kapitel zu Dragon Ball Super draußen und es enthält die wohl größten Änderungen zum Anime, die bisher im Manga gemacht wurden. Mangaka Toyotaro, der für den Dragon Ball Super Manga zuständig ist, hat nämlich seine ganz eigene Vision, wie der Manga zum Anime auszusehen hat. Vor allem die Saga um das Turnier der Kraft enthält sehr viele Änderungen und besonders Abkürzungen, die einige Fans begrüßen, bei anderen jedoch auf Unverständnis stoßen. Grund dafür ist wohl, dass der Manga zum Start des neuen Filmes "Broly" auf dem selben Stand wie der Anime sein soll, damit beides in Zukunft gleichzeitig und nicht wie bisher zeitverzögert stattfindet.

Son Gohan vs Kefla

Schon im letzten Kapitel deutete sich am Ende an, dass der nächste Kampf zwischen Son Gohan und der fusionierten Kefla stattfinden wird. Kefla ist sich ihrer Sache sehr sicher und greift Son Gohan einfach an. Dieser scheint jedoch ganz anders zu sein, als im Anime. Er kämpft scheinbar nur in seiner Base-Form und hält gegen Kefla sehr gut mit. Auf ihre Frage, ob er sich denn nicht in einen Super Saiyajin verwandeln wolle, sagt er, dass er das nicht mehr brauche, da er sich als Mensch weiterentwickeln will und nicht als Saiyajin. Im Manga scheint Son Gohans ultimative Form keine wirkliche Verwandlung zu sein, so wie im Anime. Damit bleibt der Manga eher dem original aus Dragon Ball Z treu.

Son Goku und Muten Roshi

Nach wenigen Seiten endet der Kampf zwischen Kefla und Son Gohan auch schon.

Beide geben zu, dass sie an ihrer Grenze kämpfen und Kefla sagt sogar, dass die Saiyajins aus Universum 7 deutlich über den Saiyajins aus Universum 6 stehen. Mit einem letzten kräftigen Schlag von beiden Seiten fliegen beide Kämpfer aus dem Ring. In der Zwischenzeit kämpften Son Goku und Jiren auch schon eine Weile und Son Goku merkt, dass er wenig gegen Jiren ausrichten kann. Deshalb probiert er seine Kraft, ähnlich wie bei den Kaioken zu steigern, was ihm aber letztendlich nichts bringt.

Das merkt auch sein alter Meister Muten Roshi, der sich in der Pflicht sieht, seinem Schüler noch eine Lektion beizubringen. Er stürmt auf Jiren zu und weicht seinen Angriffen ohne größere Probleme aus. Alle sind vollkommen erstaunt und Beerus denkt für einen Moment, dass es sich tatsächlich um den Ultra Instinct handeln könnte. Whis beruhigt ihn jedoch und erklärt, dass nur eine große Ähnlichkeit dazu besteht. Sehr lange hält der Herr der Schildkröten trotzdem nicht durch und wird schließlich aus der Arena befördert.

Son Gokus Ultra Instinct

Son Goku hat sich unterdessen die neue Lektion seines Meisters durch den Kopf gehen lassen und wird gleich wieder von Jiren attackiert. Vom ersten Angriff wird er noch erwischt - beim zweiten erweckt Son Goku letztendlich den Ultra Instinct und weicht dem Angriff von Jiren aus. Als beide wieder aufeinander losstürmen, verliert Son Goku auch schon wieder seine neue "Form" und wird von Jiren fast aus dem Ring geschlagen.

Genau hier endet auch das Kapitel. Viele Fans werden sich wohl mehr vom Kampf zwischen Son Gohan und Kefla versprochen haben und auch der Fakt, dass Muten Roshi doch verhältnismäßig lange gegen Jiren durchhalten konnte, lässt viele mal wieder das Power-Scaling der Serie hinterfragen. Neue Kapitel zum Manga werden in der Regel monatlich veröffentlicht - somit kann man Mitte September wieder mit Kapitel 40 rechnen.

Weitere Empfehlungen:

Dragon ball: Toriyama hält Fusion mit mehr als zwei Personen für möglich [VIDEO]

Dragon Ball Super: Vegetas neue Form genauso stark wie die Blue Kaioken [VIDEO]

Dragon Ball Multiverse: Bardock - der König der Saiyajins [VIDEO]