Der Manga von Dragon Ball Super hat kürzlich Kapitel 40 veröffentlicht und behandelt dabei primär den Kampf zwischen dem Prinz der Saiyajins von Universum 7, Vegeta und dem besten Kämpfer von Universum 11, Jiren. Im 39sten Kapitel des Mangas hatte Son Goku, wie im Anime den Ultra Instinct erweckt und gegen Jiren gekämpft, bevor er ihn wieder verlor und einen heftigen Schlag einstecken musste. Nun ist Vegeta an der Reihe, der zuvor noch gegen Jirens Kollegen Toppo kämpfte, während Son Goku erst einmal kampfunfähig ist.

Vegetas Zorn

Zu Beginn sehen wir, wie Son Goku verletzt am Boden liegt und offensichtlich nicht mehr weiter kämpfen kann.

Vegeta, der wieder einmal von Son Goku übertroffen wurde, lässt seiner Wut darüber freien Lauf. Beerus bemerkt, dass sich seine Aura geändert hat - somit handelt es sich sehr wahrscheinlich um den Blue Evolution - eine Form, die Vegeta ebenfalls im Anime erweckte. Fast fliegt Toppo wegen der Schockwelle der Verwandlung aus der Arena, während Vegeta schon wutentbrannt auf Jiren zustürmt.

Er trifft ihn einige Male sehr hart und Jiren erkennt seine Stärke an. Er fragt ihn, ob er ebenfalls den Ultra Instinct erreichen will, wie Son Goku. Vegeta aber erwidert, dass diese Form nicht zu ihm passt. Er zeichne sich dadurch aus, dass ihm noch nie irgendetwas beigebracht wurde, sondern er alles selbstständig erreicht hätte. "Ich bin ein Wunder, geschmiedet aus den Feuern von alleinigem Training", so Vegeta.

Whis' Bestätigung

Selbst Whis sieht, dass Vegeta damit Recht hat, obwohl er ihm die letzte Technik der Götter näher bringen wollte.

"Vegeta will sich entwickeln, während er seinen eigenen Kampfstil benutzt. Dies ist vielleicht der richtige Weg", so Whis. Auch Jiren muss zugeben, dass Vegeta bisher der härteste Gegner für ihn ist, neben Son Goku mit dem Ultra Instinct. Dennoch reicht Vegetas Stärke noch nicht aus und er wird, wie im Anime zu Boden geschlagen.

In der Zwischenzeit kümmert sich Freezer um den angeschlagenen Toppo, der lediglich auf einem schwebenden Felsbrocken liegt. Dyspo kommt zur Hilfe und versucht ihn zu retten. Freezer hat jedoch damit gerechnet und zerstört alle herumschwebenden Felsbrocken, sodass die beiden keine Möglichkeit haben, zurück zur Arena zu gelangen. Als letzte Möglichkeit fragen sie Jiren, ob er sie retten kann. Gleichzeitig nutzt Son Goku die Situation, um Vegeta von Jiren wegzuteleportieren.

C17s Opfer

Jiren schaut zu Toppo und Dyspo und sagt, er wird alleine weitermachen. Dann bricht der Felsbrocken, auf dem sich die beiden befinden und beide fallen in die Leere. Ein deutlicher Unterschied zum Anime: Toppo erreicht hier nie seine Hakaishin-Form, wie im Anime. Somit ist Jiren der letzte Teilnehmer von Universum 11. Letztlich stellt sich ihm auch noch C17 in den Weg, der sich, wie im Anime in die Luft sprengt.

Zwar ist nun die halbe Arena zerstört, dennoch steht Jiren, als wäre nichts gewesen. Zum Schluss steht Jiren wieder Son Goku und Vegeta gegenüber. Son Goku schafft es ein weiteres Mal, den Ultra Instinct zu aktivieren und Jiren steht ihm erwartungsfroh gegenüber. Hier endet Kapitel 40 des Mangas. Voraussichtlich wird es noch zwei Kapitel geben, bis der Manga schließlich den Anime eingeholt hat. Man darf gespannt sein, welche Änderungen noch gemacht werden - in einem Monat erscheint Kapitel 41.

Weitere Empfehlungen:

Dragon Ball Super Broly: Interview über CGI-Animationen [VIDEO]

Dragon Ball: Erste Adidas-Sneaker-Modelle in Deutschland gelistet [VIDEO]

Dragon Ball: Die Entstehung von Akira Toriyamas Franchise [VIDEO]