Die Fans um unsere Lieblings-Nerds Sheldon Cooper, Leonard Hofstadter, Rajesh Koothrappali und Howard Wolowitz dürften in Kürze sicherlich die ein oder andere Träne vergießen: Denn vor Kurzem begannen die Dreharbeiten zur zwölften und letzten Staffel der extrem erfolgreichen Sitcom ,,The Big Bang Theory“. Seit 2009 konnte man die Serie auch in Deutschland im Fernsehen verfolgen. Im Laufe der Zeit wurde die Serie immer beliebter – und die Entwicklung der Charaktere immer deutlicher.

Die vier Freunde Sheldon, Leonard, Howard, und Rajesh bzw. Raj, leben in Pasadena, Kalifornien und arbeiten an der CalTech. Ihr Universum dreht sich um Star Trek, Star Wars, Herr der Ringe, diverse andere Fantasy-Reihen, Comicbücher, Videospiele, Physik und um die mehr oder weniger erfolgreiche Suche nach Freundinnen.

Doch warum wird die Produktion der Sitcom eingestellt?

Die Serie, die 2007 ihr Debüt feierte, hat mittlerweile elf Staffeln und die Dreharbeiten zur zwölften Staffel laufen seit kurzer Zeit. Laut einem Statement von Serienproduzent Chuck Lorre soll es die letzte Staffel werden. Dies liegt daran, dass Jim Parsons, der Sheldon-Cooper-Darsteller, die Serie nun verlassen wollte. Da Sheldon eine der grundlegendsten Personen in der Serie darstellt, macht die Sitcom laut Lorre ohne den theoretischen Physiker Cooper keinen Sinn mehr.

Sheldon Cooper, über den eine eigene Spin-off-Serie namens ,,Young Sheldon“ gedreht wurde, ist ein Genie mit einem eidetischen Gedächtnis und einem extrem hohen IQ. Auf der anderen Seite ist er im Umgang mit anderen Menschen sehr unbeholfen. Er ist lange unfähig, Sarkasmus und Ironie zu erkennen, kann keine Grenzen bei unangenehmen Gesprächsthemen erkennen und hält des Öfteren den Leuten seine Intelligenz vor und betitelt sie als ,,dumm“.

Dennoch hat er kindliche Charakterzüge und spielt zum Beispiel sehr gerne mit Eisenbahnen und Zügen.

Seine eher unterentwickelten sozialen Fähigkeiten machen Cooper zum Zuschauerliebling. Schauspieler Jim Parsons hatte für seine Rolle als Dr. Cooper sogar mehrere Preise eingeheimst, darunter einen Emmy. The Big Bang Theory würde ohne den genialen Physiker mit autistischen Merkmalen den Glanz verlieren.

Gastdarsteller und Star-Äußerungen

Die Sitcom hatte in elf Jahren schon einige interessante Gastdarsteller, u.a. Stephen Hawking, ein großes Vorbild von Sheldon und seinen Freunden, tauchte mehrmals in der Serie auf. Außerdem war auch Bill Gates am Set – ein großer Augenblick für die Schauspieler und auch für den Microsoft-Gründer.

Dennoch wird die erfolgreiche Serie nach zwölf Staffeln eingestellt – und das ruft bei vielen Darstellern Melancholie und Dankbarkeit hervor. Mayim Bialik, die Sheldons Freundin Amy Farrah Fowler spielt, erzählt in ihrem Blog von ihren gemischten Gefühlen: „Mit jeder Tür, die sich schließt, öffnet sich eine neue Tür.

(…) Diese Serie war mein Leben, fast ein Jahrzehnt lang. (…) Es fühlt sich wirklich sehr komisch an, nicht zu wissen, was jetzt kommt…“

Auch Raj-Darsteller Kunal Nayyar äußert sich über das Serien-Aus: „Es gibt keine Worte in irgendeiner Sprache, die beschreiben können, was mein Herz jetzt sagen will. (…) Ohne euch Fans würde es uns nicht geben. Ich bin voller Dankbarkeit…“

Nun warten alle Fans gespannt auf Staffel zwölf, die hoffentlich ein wunderschönes und zufriedenstellendes Ende für alle mitbringt.

https://de.blastingnews.com/entertainment/2018/03/the-big-bang-theory-sheldons-bruder-bekommt-seinen-ersten-auftritt-002448749.html

https://de.blastingnews.com/entertainment/2016/11/the-big-bang-theory-spinn-off-in-arbeit-001241905.html