Es sind keine zwei Monate mehr, bis der neue Dragon Ball Super Film "Broly" in die japanischen Kinos kommt. Um uns die Wartezeit zu verkürzen, erscheint jede Woche ein Interview mit einem Mitglied aus dem Film-Team. Dieses Mal gibt uns die offizielle Website ein Interview mit dem Komponisten Norihito Sumitomo, der unter anderem für die Soundtracks von Battle of Gods, der Majin Boo Saga von Dragon Ball Kai und Dragon Ball Super verantwortlich ist.

Interview

Das Interview wurde - wie immer - von Twitter-User Herms98 vom Japanischen ins Englische übersetzt.

Es beginnt damit, dass Sumitomo sagt, dass Broly ziemlich am Anfang vom Film auftritt und sich während des Films immer weiter verändert - genau dasselbe geschieht demnach auch mit der Musik, die mit ihm in Verbindung steht.

Sumitomo hörte, dass Toriyama das Drehbuch mit der Absicht geschrieben hatte, wieder von vorne anfangen zu können, also haben sich Sumitomo und Co. ebenfalls entschlossen, ihren Ansatz aufzufrischen. Wie zu erwarten, besteht die zweite Hälfte des Films fast ausschließlich aus Kampf-Musik (zur Erinnerung: die Gesamtlaufzeit des Film beträgt 100 Minuten).

Es ist also schwierig, die richtige Menge an Abwechslung zu erreichen - man will nicht, dass alle Kampf-Themen gleich klingen, gleichzeitig darf aber nicht die Konstanz fehlen. Für Filme schreibt Sumitomo für jede Szene eine passende Melodie - er komponiert, während er das Skript der Reihe nach durchgeht.

Zusammenarbeit + Einflüsse

Sumitomo arbeitet zudem eng mit Regisseur Nagamine zusammen. Fehlt ihm einmal eine Idee, fragt er Nagamine nach Input: "Wie traurig sollte diese Szene sein?" oder "Wie viel sollte die Musik Brolys Emotionen reflektieren?" Damals hat er die originale Dragon Ball Serie geschaut in der High School.

Dort plante er schon Musiker zu werden - deshalb hat die Musik der Serie auch einen bleibenden Eindruck auf ihn hinterlassen. Als er ausgewählt wurde, um die Musik für Kai zu liefern, hatte er immer noch eine starke Erinnerung an den Originalsoundtrack, sodass es schwer für ihn war, sich vorzustellen, seine eigene Musik in die Serie zu integrieren. Dies war mit einer Menge Druck verbunden - man wollte schließlich nicht die Fans verärgern.

Shunsuke Kikuchi (ursprünglicher DBZ-Komponist) verwendete zum Beispiel Blechblasinstrumente, die weder klassisch noch Pop waren, um eine einzigartige Welt zu erschaffen. Von dieser Musik geprägt, wird Sumitomo wahrscheinlich den selben Ansatz verfolgen. Zum Schluss sagt er noch, dass er sehr zuversichtlich sei, dass der Film niemanden enttäuschen wird. Hoffen wir, dass er damit recht behält.

Weitere Empfehlungen:

Dragon Ball Super Manga: Jirens Wunsch wird enthüllt - Son Goku meistert Ultra Instinct [VIDEO]

Dragon Ball Super Broly: Spoiler aufgetaucht [VIDEO]

Dragon Ball Super: Brolys Halsband, das Insektenmonster und Cheely [VIDEO]