Natürlich wird immer gemutmaßt, dass bei Fernsehshows getrickst wird, das gehört zum Reality-TV quasi dazu und führte zu so komischen Situationen, wie damals als der völlig verblüffte Dschungelcamper Joey Heindle fassungslos feststellte, dass er sich wirklich im australischen Urwald wiederfand. Echt Bäume, keine künstliche Kulisse, das war für den späteren Dschungelkönig eine große Überraschung. Doch vielleicht hat RTL bei der Produktion von der letzten Bachelorette-Staffel [VIDEO] jetzt doch ganz tief in die Trickkiste gegriffen?

Gerade haben Alexander Hindersmann und Nadine Klein ihre Trennung bekannt gegeben, da kamen von dem Ex-Kandidaten Rafi Rachek Vorwürfe, das Paar sei ein Fake gewesen und habe nun ein gefaktes Ende inszeniert.

Ok, aber Rafi Rachek war schon in der Sendung durch sein provokantes Verhalten aufgefallen und auch Äußerungen über Sarah Lombardi könnten darauf hindeuten, dass dieser Kandidat vielleicht nur Aufmerksamkeit möchte.

Maxim Sachraj - Der aufmerksame Gentleman

Ganz anders sieht es dagegen bei Maxim Sachraj aus. Der modelnde Ingenieur tritt durchgehend als zurückhaltender Gentleman auf. Typisch für ihn war die Szene mit Bachelorette Nadine im Pool. Beide hatten ein Date und stundenlang geflirtet, dann fragte Maxim, ob er Nadine küssen dürfe und holte sich einen Korb. Trotzdem schien er seinen respektvollen Umgang mit Nadine keineswegs zu bereuen und auch nach seinem Ausscheiden kam kein böses Wort über seine Lippen. Doch jetzt gab Maxime bei "Die It-Girl Agenten" ein Interview, das wirklich nachdenklich werden lässt, ob bei der letzten Bachelorette-Staffel alles mit rechten Dingen zugegangen ist.

Bachelorette - Maxim Sachraj packt aus

Und das hat Maxim in dem Interview genau gesagt: "Der Alex ist natürlich ein toller Typ und spricht viele Frauen an, das ist ja kein Geheimnis. Was halt wirklich merkwürdig war, wenn man das im Nachhinein alles reflektiert: Er steigt als Erster aus, geht als Letzter, bekommt das Dreamdate Prinzessin und Prinz. Für mich, nach meiner persönlichen Meinung war die Story schon geschrieben gewesen. Das war auch mein Gefühl in der Villa gewesen, dass da viele Sachen auf ihn zugeschnitten wurden. Man hat auch gesehen, vieles wurde wirklich so geschnitten, wie es gar nicht gewesen ist. Szenen, die Leuten Vorteile brachten, obwohl es für sie gar nicht so ausgegangen wäre."

Bachelorette [VIDEO]: Rassistische und frauenfeindliche Witze

Sehr viel sei nicht gezeigt worden, so Maxim. Zum Beispiel Kandidaten, die rassistische und frauenfeindliche Witze gemacht hätten. Die hätten sich einfach darauf verlassen, dass sie so nicht gezeigt werden und so sei es ja auch gekommen.

Zudem habe es Mobbing in der Villa gegeben.

Insgesamt berichtete Maxim, dass er für sechs Wochen für die Dreharbeiten in Griechenland gewesen sei, völlig abgeschnitten von Welt. Absolut nicht in Ordnung fand Maxim Folgendes: "Was ich wirklich ein bisschen schade fand, wir durften unseren Müttern nicht mal zum Muttertag gratulieren. Also an der Stelle muss ich ehrlich sagen, das ist ein No-go für mich. Show hin oder her, ein bisschen Menschlichkeit sollte man in der Produktion bewahren, meiner Meinung nach, weil ohne unsere Mütter wären wir auch nicht da gewesen."

Das ganze, sehr interessante Interview gibt es hier: