Werbung
Werbung

Im Reality-TV [VIDEO] ist Alex Jolig ein Urgestein. 2000 startete der Unternehmer und Diplomatensohn bei der ersten Staffel von "Big Brother", landete danach mit der Single "Ich will nur dich" auf Platz 3, der deutschen Single-Charts, zeugte während einer wilden Kurzzeitliebe mit Jenny Elvers den gemeinsamen Sohn Paul und spielte sogar in drei Hollywood-B-Movies sowie einem ZDF-Krimi mit und war bei "Die Burg" dabei, eine Art Dschungelcamp im Mittelalter auf ProSieben. Vor einigen Wochen waren Alex und seine Britt bei SAT1 eine Woche in der Doku-Staffel "Promis privat" zu sehen.

Und dabei erfuhren die Zuschauer vor allem viel über die schrecklichen Krankheitsschübe seiner Ehefrau Britt Jolig. Völlig unerwartet war Britt gesundheitlich, innerhalb von einem Jahr, von einer lebensbedrohlichen Situation in die nächste geraten.

Advertisement

"Big Brother" im armen Bereich

Finanziell aber geht es Alex und Britt Jolig sehr gut, sie wohnen luxuriös, können sich fast alles leisten, in der Woche haben sie ein Budget von 4100 Euro. Bei dem SAT1-Tauschexperiment "Plötzlich arm, plötzlich reich" tauschen sie und die 13-jährige Tochter Tatjana für eine Woche ihr Leben mit der alleinerziehenden Mutter Iris Klug. Statt der 250-Quadratmeter-Villa geht es in eine kleine Wohnung, gefahren wird jetzt mit der Straßenbahn und nicht mit dem SUV und das Wochenbudget beträgt plötzlich nur noch 169 Euro.

Alex sagt dazu: "Das geht vielleicht mal eine Woche recht übersichtlich. Aber wenn man sich vorstellt, das geht Woche für Woche so, und dann geht mal die Spülmaschine kaputt oder die Waschmaschine, dann ist das schon harter Tobak.“

Gar kein harter Tobak ist das Experiment für die Zuschauer.

Advertisement

Es ist fesselnd, berührend und erweckt viel Sympathie für die Protagonisten. Und sowie erstaunlicher- als auch wunderbarerweise sind es ausgerechnet die Kinder, die in diesem Experiment ganz besonders beeindrucken.

Macht Geld glücklich?

Das Experiment "Plötzlich arm, plötzlich reich" will der Frage auf den Grund gehen, ob Geld glücklich macht. Und da ist es natürlich ganz besonders interessant, welche Schlüsse Alex und Britt Jolig aus dem Experiment ziehen werden. Innerhalb von einem Jahr waren die beiden plötzlich in der Hölle gelandet, als bei Britt eine Autoimmunkrankheit festgestellt wurde, die ihre Organe zerstört. Dazu kam ein Schlaganfall. Dann riss die Milz von Britt, ein weiterer Schlaganfall folgte und dann hatte sich auch noch eine Herzklappe zersetzt, was eine Not-OP erforderlich machte. Tatsächlich ziehen Alex und Britt aus dem Experiment einen lebensverändernden Entschuss.

Außerdem verrät Alex Jolig ein Geheimnis der abgeschotteten Upper-Class [VIDEO]: "Ich kenne soviele Menschen, die soviel Geld haben. Das Glück muss man sich woanders suchen."

Fazit: Tolle Protagonisten, gute Folge, absolut sehenswert, 9 von 10 Punkten

"Plötzlich arm, plötzlich reich" läuft am Mittwoch, 2. Januar, um 20.15 Uhr auf Sat1.