Der VOX-Allestester Matthias Mangiapane war der erste Ex-Dschungelcamper, der sich seine Zähne richten ließ. Nun hatte Matthias aber auch eine sehr ausgeprägt eigenwillige Gebissform, von daher kam sein Schritt nicht ganz so überraschend. Ganz im Gegensatz zur noch amtierenden Dschungelkönigin Jenny Frankhauser.

Werbung
Werbung

Was kaum jemand wusste: Die Dschungelkönigin kämpft schon ihr ganzes Leben gegen die seltsamen Ambitionen ihrer Zähne in unerwünschte Richtungen zu wachsen. Und das kann Jenny auch mit einem Kinderbild beweisen, auf dem ihre Zähne tatsächlich auffällig sind. Vor allem die Schneidezähne stehen hervor und weisen dazu noch eine recht große Zahnlücke auf. Dagegen kämpft Jenny nun schon fast ihr ganzes Leben an, erklärt sie in ihrem neuen Video auf YouTube.

Dschungelcamp 2018: Matthias Mangiapane und Jenny Frankhauser waren unzufrieden mit den Bildern.
Dschungelcamp 2018: Matthias Mangiapane und Jenny Frankhauser waren unzufrieden mit den Bildern.

Jennys Zahnmarathon

Wie Jenny Frankhauser berichtet, sei es mit der üblichen Zahnspange losgegangen. Zunächst scheinbar mit Erfolg. Die Zahnlücke sei kleiner geworden, die Zähne gerader gewachsen. Doch immer wieder hätten die Zähne Ausreißer in andere Richtungen gemacht. Sie habe alle möglichen Arten von Zahnspangen getragen, durch eine habe sie sogar die Zunge stecken müssen und sei fast daran erstickt. Trotzdem hätten die Zähne auf einmal die Tendenz entwickelt sich übereinander zu schieben.

Werbung

Daraufhin seien die Maßnahmen drastischer geworden: Jennys Weißheitszähne wurden gezogen, in der Hoffnung, dass das krumme und schiefe Wachstum dadurch ein Ende fände. Doch auch das sei ohne Erfolg geblieben. Schließlich sei ihr sogar das Lippenbändchen entfernt worden, welches die Oberlippe mit dem Zahnfleisch verbindet. Und wieder sei kein zufriedenstellendes Ergebnis erreicht worden. Dabei habe sie sich, so berichtet Jenny, auch bei Anschauen der Dschungelcamp-Folgen immer wieder an ihren Zähnen gestört. Deshalb habe sie dem jetzt endgültig ein Ende bereitet.

Jenny Frankhausers Zähne sind jetzt perfekt unperfekt

In ihrem Video berichtet Jenny Frankhauser, wie sie die richtige Zahnärztin gefunden hat, um sich nun mit Veneers, das sind hauchdünne Verblendungen über den Zähnen, ausstatten zu lassen. Doch nachdem sie ein Provisorium ausprobiert habe, sei sie zu dem Schluss gekommen, dass diese Zähne dann zu perfekt seien und nicht zu ihr passen würden. Deshalb habe sie gemeinsam mit der Ärztin entschieden nur vier Zähne verblenden zu lassen, um noch sie selbst zu bleiben, einfach perfekt unperfekt.

Werbung

Von den Spritzen bis zum Abschleifen der Vorderzähne, Jenny erzählt genau, was mit ihr passiert ist. Und wie sie mit Provisorium einen Dreh, ein Fotoshooting und ein Event absolvierte, immer mit der Sorge, dass ihr beim Interview die Zähne rausfallen.

Inzwischen ist Jenny mit ihren neuen Veneers total glücklich. Die ganze Prozedur habe rund drei Monate gedauert und circa 4000 Euro gekostet. Hier ist das Video:

Klick um mehr zu lesen