"Dschungelcamp 2019", das ist eine der unterhaltsamsten Staffel aller Zeiten. Das liegt nicht zuletzt an den gelungenen Neuerungen. Die Siegprämie ist ein guter Anreiz bis zum Schluss alles zu geben und nicht auf der Pritsche die Zeit abzusitzen. Sich im Dschungelcamp bis zum Finale durchzuschlafen gibt es auch nicht mehr, das ist in dieser 13. Staffel nämlich grundsätzlich verboten, geschlafen wird nur nachts. Und das auch nur, wenn der Kandidat gerade keine Feuerwache halten muss. Zum ersten Mal kamen jetzt auch Begleitpersonen ins Camp.

Werbung

Bei der Schatzsuche konnten die Dschungelcamper durch die Wahl der richtigen Tür ein Treffen gewinnen. Peter Orloff hätte sogar seine Frau getroffen, das im Nachhinein zu erfahren hat bestimmt nicht für große Freude gesorgt.

Peter Orloff wechselt in "Team Chris"

Überhaupt hat der sympathische Peter Orloff sich leider in die falsche Richtung entwickelt. Der Wechsel von "Team Yotta" zu "Team Chris" könnte ihn sogar den Sieg kosten. Alles begann damit, dass Currywurstmann Chris Töpperwien als Teamchef zum Tyrannen mutierte und das gesamte Camp gegen Evelyn Burdecki aufhetzte.

In Abwesenheit von Evelyn, wie es sich für einen guten Mobber nun einmal gehört. Da hatte Peter die gute Gelegenheit verpasst, sich offen gegen Chris zu stellen. Er zögerte zunächst, gab aber dem Druck vom Currywurstmann nach und ist seit dem voll ins "Team Chris" eingestiegen. Hätte Peter stattdessen Evelyn in Schutz genommen, dann wäre ihm die Krone kaum noch zu nehmen gewesen.

Evelyn ist mit Sicherheit anstrengend, wenn die Nerven im Kampf um Krone und Kohle blank liegen. Das hatte schon vor dem Dschungelcamp Viola Kraus vermutet, die Evelyn in gleich zwei Formaten zu schätzen gelernt hatte: "Der Bachelor" und "Bachelor in Paradise".

Werbung

Dass Evelyn keine Show macht, sondern wirklich so ist, bestätigt Viola gegenüber Blastingnews: "Ich breche oft ab! Ich habe ihr mal ein Bild von mir beim Tauchen geschickt und da hat sie tatsächlich den Kommentar losgelassen: Hey, das sieht ja total cool aus mit deiner Rakete da oder was das auch ist. Mit Rakete meinte sie meine Taucherflasche." Darüber muss Viola heute noch lachen.

Allerdings prophezeite Viola sehr richtig schon vor dem Dschungelcamp: "Durchaus möglich, dass sie vielen damit auf die Nerven gehen wird, denn wenn die Nerven eh schon blank liegen, könnte das anstrengend werden."

Leider ist dem sonst so weisen Peter an dieser Stelle nicht eingefallen einfach vorzuschlagen, dass er oder Chris ein ernstes Gespräch mit Evelyn führen könnten.

Felix: Das Küken zeigt es den alten Hasen

Da hat sich das 22 Jahre alte Campküken Felix van Deventer bisher tatsächlich besser geschlagen, obwohl auch er sich an der Aktion vom Currywurstmann beteiligte. Hier kann aber wirklich ein Altersbonus gelten, dass Felix es nicht gewagt hat, sich gegen Chris offen zu stellen. Schließlich hat das ja noch nicht einmal der große starke Bastian Yotta gewagt, der seine Kritik ausschließlich im Dschungeltelefon äußerte.

Was Felix allerdings teilweise Sympathien gekostet hat, war seine Frage nach der Anzahl seiner Instagram-Follower.

Werbung

Sein Bruder Timo meldete sich direkt nach der Sendung deshalb auf Instagram zu Wort: "Ich habe jetzt relativ viele Nachrichten bekommen, wegen dieser Instagram-Follower-Sache. Wer mich und Felix kennt, gerade Felix, wir haben natürlich erst über die Familie gesprochen und so. Und dann hat er gefragt, ob ich mit seinem Instagram-Account klar komme, wie das alles läuft, weil ich jetzt nicht so der Instagram-Profi bin und dann haben wir kurz drüber geredet und ich habe ihm gesagt, ok, du hast 180 000 Follower. Da haben wir ganz kurz drüber gesprochen. Kein Grund um da irgendwie eine Welle zu machen oder davon abzuleiten, dass es Felix nur um Follower geht. Wer Felix kennt, der weiß, dass ihm das nicht sonderlich wichtig ist. Also macht euch keine Sorgen, wir haben über viel gesprochen und der Instagram-Part war nur ein kleiner Teil davon."