Am Mittwoch wird sich herausstellen, wen Bachelor Andrej Mangold als Partnerin an seiner Seite wählen wird. Jennifer Lange und Evanthia Benetatou sind beide wunderschöne und intelligente Frauen. Wer von ihnen wird am Ende den gefürchteten Satz hören? "Ich kann dir keine Rose geben." Laut Insidern soll sich Jenny verplappert haben. Aber "Insider", die nicht namentlich genannt werden wollen, sind auch nicht besonders glaubwürdig. Vor einer Woche sollte es noch Vanessa Prinz gewesen sein, weil Andrej angeblich in ihrer Nähe gesichtet worden sein soll.

Werbung

Oder stimmen beim Bachelor beide Gerüchte?

Vielleicht stimmt aber auch beides. Jennifer Lange hat die letzte Rose bekommen. Doch die Beziehung zwischen Jenny und Andrej Mangold funktionierte nicht. Es erfolgte eine Trennung und Andrej trifft sich mit Vanessa Prinz. Wer weiß, vielleicht sind sie längst ein Paar? Die Netzgemeinde würde es feiern. Frauke Ludowig, die bei TV NOW nach dem "Bachelor" die Talkrunde "Jetzt sprechen die Frauen" moderiert, hat jedenfalls ganz ominös eine große Überraschung für die Finalshow angekündigt.

Isabell Bernsee: Jennys Gefühle für den Bachelor

Noch einmal kurz zurück zu dem Streit um die Handtücher und Evas "Busenfeindin" Isabell Bernsee. Wem sie die letzte Rose gönne, sei ja wohl klar, sagt Isabell aktuell in einem Live-Stream auf Instagram. Über Jenny Lange berichtet Isabell: "Meiner Meinung nach ist Jenny eine sehr ehrliche Person und sie ist auf jeden Fall verliebt."

Isabell stellt zu ihrem Verhältnis zu Eva klar: "Ja, man hat ja im Haus gesehen, ich bin jetzt nicht mit ihr auf einer Wellenlänge.

Werbung

Aber es gibt jetzt auch nichts Schlechtes über sie zu sagen." Auf Nachfrage räumt Isabell ein, dass sie nicht gedacht hätte, dass Eva so weit kommen würde.

24 Stunden Bachelor Vorsprung - Wird die Spannung fehlen?

Premium Kunden von TV NOW dürfen das Finale von "Der Bachelor" schon 24 Stunden vorher sehen. Der Stream wird am Dienstag um 20.15 Uhr freigeschaltet. RTL gab bekannt, dass man hoffe, dass den nicht-zahlenden Zuschauern nicht die Spannung genommen werde, durch frühzeitige Veröffentlichung in den sozialen Medien.

Eine völlig aus dem Leben gegriffene Hoffnung, die vielleicht auch nur ein Lippenbekenntnis sein könnte.

Natürlich sollen durch diese Politik zahlende Zuschauer gewonnen werden. Verständlich, wir Zuschauer sind ja auch Füchse und schalten bei der Werbung dann auch noch ausgerechnet zum Konkurrenzsender um. Ob die Rechnung für RTL aufgeht, wird sich zeigen. Die Gefahr ist, dass sich viele Zuschauer gegen Sendungen entscheiden könnten, bei denen sie wissen, dass es kein spannendes Finale geben wird.

Werbung