Bastian Yotta, der laut vieler Medienberichte angeblich vom FBI gesucht wird, macht den Journalisten heftige Vorwürfe. Angefangen habe alles mit einem Bericht in der BILD, dort sei geschrieben worden, dass Yotta von FBI gesucht werde. Andere Journalisten hätten dann einfach die BILD kopiert.

Übrigens, wie die falschen Aussagen dann immer heftiger werden, zeigte sich am Montagmorgen im Frühstücksfernsehen bei SAT1. Dort verkündete Society-Expertin Vanessa Blumhagen dann doch tatsächlich, dass Bastian Yotta vom FBI "eingebuchtet" worden sei. Dabei hätte ein Blick auf Yottas Instagram-Account genügt, um zu sehen, dass das falsch ist.

Werbung

Oder glaubt Blumhagen tatsächlich, dass die amerikanischen Gefängnisinsassen Ausgang in "Gold's Gym" und an den Strand von Santa Monica gewährt wird?

Meine Adresse ist öffentlich, sagt Bastian Yotta

Abschreiben statt recherchieren, das wirft Bastian Yotta den Redakteuren deutscher Medien in einem extra gedrehten YouTube-Video vor. Warum sollte das FBI sich die Mühe machen nach ihm zu suchen, wenn seine Adresse doch für jeden sichtbar im Internet stehe?

Da die Autorin tatsächlich recherchiert und nicht abschreibt, kann vermeldet werden: Ja, Bastian Yotta alias Bastian Gillmeier sagt die Wahrheit.

Innerhalb von Sekunden war seine Adresse in Santa Monica ermittelt. Eine Überprüfung ergab, die Adresse passt haargenau zu dem Blick aus seinem Fenster, der regelmäßig in seinen Instagram-Stories zu sehen ist.

Yotta bezweifelt die Quellen von BILD

Finanzämter und Polizeifahnder als Quellen schließt Bastian Yotta aus. Das sei illegal und deshalb für ihn einfach nicht vorstellbar. Auch habe er der BILD mehr gesagt, als in dem Artikel zitiert worden sei: Nämlich, dass er letztes Jahr als Zeuge mit dem FBI zu tun gehabt habe und das FBI daher sowohl seine Adresse als auch seine Handynummer habe. Also sei es für das FBI völlig überflüssig nach ihm zu suchen, auch wenn es in Amerika kein Melderegister wie in Deutschland gebe.

Werbung

Angebot an Fernsehsender: Bastian Yotta will auspacken

Bastian Yotta erklärt, dass er jetzt endlich vollumfänglich auspacken will, über alle Vorwürfe, die in der letzten Zeit über ihn in den Medien verbreitet worden seien. Auch über das Münchner Rentner-Ehepaar. Allerdings wolle er eine richtige Reportage und nicht nur ein Interview, das auf fünf Minuten verdreht zusammen geschnitten werde. Er bitte interessierte Sender sich bei ihm zu melden. Dann werde er "die Hosen runterlassen" und alles offenlegen, auch seine Bankauszüge.

Hier ist das Video von Bastian: