Der Speck muss weg

Der Sommer ruft und unser schlechtes Gewissen weiß es auch. In den kalten Monaten haben sich viele Menschen etwas gehen lassen. Und wer stellt schon gerne das Weihnachts- oder Osteressen beiseite? Doch wenn die Kleidung am Körper weniger wird, erscheinen die Speckpölsterchen umso größer. Für die Strandfigur ist noch etwas Zeit und mit etwas Bewegung und einer ausgewogenen Ernährung passt mit Sicherheit auch wieder die Badehose oder der Bikini vom letzten Sommer.

Es gibt unzählig viele Diäten bei denen viel versprochen und wenig gehalten wird. Noch immer werden sie von vielen Irrtümern begleitet. Im Gefecht des Eifers, die gewünschten Ergebnisse für ein Idealgewichtes zu erzielen, werden oft Fehler gemacht, die den gewünschten Effekt bremsen.

Eines sollte sich vor Augen gehalten werden: Eine Traumfigur kommt nicht über Nacht. Es ist ein Prozess, für den eine gewisse Zeit und Kontinuität eingeplant werden muss, ohne die Disziplin dabei zu verlieren. Hier sind die häufigsten Fehler, die bei einer diät gemacht werden:

1. Wenig Essen und extremen Sport treiben

Diese Methode funktioniert auf kurze Sicht aber die Auswirkungen sind gefährlich und ungesund. Es wird zwar schnell viel Fett verbrannt, aber die Muskulatur nimmt bei diesem Prozess auch ab. Das schwächt den Körper und der Stoffwechsel wird mit der Zeit verlangsamt. Auch verursacht diese Methode eine schlaffe Haut.

2. Extreme kalorienreduzierte Diäten

Für wen sind die sogenannten "Wunderdiäten", die innerhalb weniger Tage unglaubliche Ergebnisse erzielen, nicht verlockend? Jedoch auf Dauer gesehen sind sie sehr unrealistisch und dazu noch ungesund.

Top Videos des Tages

Zwar liefern sie normalerweise schnelle Ergebnisse, implizieren aber einen wichtigen Verlust an Nährstoffen, der ernsthafte negative Nebenwirkungen hervorrufen können. Je schneller die Kilos kurzfristig verloren gehen, umso schneller werden sie nach der Diät wieder angesetzt.

3. Nur Kohlenhydrate aufnehmen

Der Verzehr von alleinigen Kohlenhydraten löst den Blutzuckerspiegel sofort aus und verlangsamt den Stoffwechsel. Ein langsamer Stoffwechsel heißt langsames Abnehmen. Daher ist es besser auch Proteine mit kleinen Mengen ungesättigter Fette zu sich zu nehmen.

4. Nicht genug Wasser trinken

Hydration ist wichtig, um Kalorien zu verbrennen und den Körper zu entgiften. Aber auch ein paar Liter Wasser pro Tag wirkt sättigend und das Hungergefühl wird unterdrückt.

5. Zwischen den Mahlzeiten essen

Oft kommt das Bedürfnis auf, etwas zwischen den Hauptmahlzeiten essen zu wollen. Dabei sollte es sich nicht um Kekse, Süßigkeiten oder fettiges Essen handeln. Es gibt auch gesunde und kalorienarme Alternativen für den Hunger zwischendurch, wie zum Beispiel Obst, Naturjoghurt etc.

6. Das Überspringen eines der Hauptmahlzeiten

Eines der größten Irrtümer, ist zu denken, dass das Überspringen einer der Hauptmahlzeiten schneller zur Gewichtsreduzierung führen kann. Was tatsächlich passiert, ist, dass der Stoffwechsel verlangsamt wird und der Gewichtsverlust verlangsamt wird. Der Körper braucht länger, um Kalorien zu verbrennen und erhöht das Hungergefühl zu späterer Zeit.

7. Fettaufnahme unterdrücken

Es ist wahr, dass fetthaltige Lebensmittel einer der Hauptursachen für Übergewicht und Fettleibigkeit sind , aber bis zu einem gewissen Grad benötigt der Körper Fette. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Auswahl ungesättigter Fettsäuren wie beispielsweise Olivenöl oder Avocado, um nur einige zu nennen.

8. Sport und Bewegung nach nach zu vielem Essen

Diejenigen, die meinen mit körperlichen Aktivitäten die gerade zu sich genommenen Kalorien verbrennen zu können, erliegen einen großen Irrtum. Training kurz nach dem Essen bringt nichts, da der Körper mit Insulin gesättigt ist, die Substanz, die für den Transport von Glukose zu den Zellen verantwortlich ist. Das gleiche Hormon verhindert das Verbrennen von Fett und daher wird es keine Möglichkeit geben Kalorien loszuwerden.

9. Schnelles essen

Für die Hauptmahlzeiten sollte sich Zeit genommen werden. Ohne zu schlingen, ist es wichtig das Essen gut durchzukauen. Da sich das Sättigungsgefühl Zeit lässt, wird es erst nach einer gewissen Zeit gespürt. Anstatt sich schnell drei Löffel in den Mund zu schieben, reicht eine bedächtiger Löffel aus. Gut durchkautes Essen hilft der Verdauung. Bei großen Stücken, die schnell zu sich genommen werden, kann sich Unbehaglichkeit und ein Völlegefühl einstellen, da das Verdauungssystem viel mehr Arbeit aufwenden muss.

10. Eintönige Gerichte mit wenig Geschmack

Eine ausgewogene Ernährung umfasst fast alle Arten von Lebensmitteln, also geht es bei einer Diät nicht um geschmacklose und eintönige Gerichte. Es gibt viele Rezepte, die einer kreativen Diät nichts im Wege steht. Alles andere wird irgendwann langweilig und schnell wird die Lust an einer Diät verloren.