Geld als Zahlungsmittel

#Geld regiert die Welt“, lautet ein altes deutsches Sprichwort. Für die einen ist es das höchste Glück viel Geld zu besitzen, für andere gleicht es einem Fluch. Egal mit welchen Augen man es sieht, ist es doch ein Bestandteil unseres Alltags. Als anerkanntes Zahlungsmittel tauschen wir es gegen Produkte oder Leistungen, die wir zum Leben benötigen. Zur Zahlung nutzen wir #Geldscheine und Münzen. Immer beliebter wird die aber die bargeldlose Zahlung, wie zum Beispiel die Banküberweisungen oder Kreditkarten. Egal wo man auf dieser Welt lebt, nichts ist umsonst und das Geld hat sich als internationales Zahlungsmittel in den verschiedensten Währungen durchgesetzt.

Hier sind nun sieben Kuriositäten rund ums Geld, die viele nicht wussten:

7. Reiseschecks im Mittelalter

Mit Bargeld zu reisen war schon immer riskant. Es kann verloren gehen oder man läuft Gefahr bestohlen zu werden. Deshalb erfanden die Templer Ende des 12. Jahrhunderts eine eigene Art von Kreditbriefen, einen Vorläufer der heutigen Reiseschecks.

6. Währungen

Weltweit gibt es über 160 verschiedene Währungen. Es gibt Umtauschkurse zwischen den Devisen, die stetig schwanken.

5. Falschgeld

Geld zu kopieren ist international ein Strafbestand. Mit der Verwendung immer komplizierterer Sicherheitsmerkmale versucht man Geldfälschung zu unterbinden. Alleine im ersten Halbjahr 2012 wurden in der Eurozone 251.000 gefälschte Euro-Banknoten aus dem Verkehr gezogen.

4. Einen US-Cent herzustellen ist teurer als sein Wert

Einen US-Cent herzustellen kostet 2,4 US-Cent und obwohl er im Umlauf ist, bedeutet es einen wirtschaftlichen Verlust.

Top Videos des Tages

Die Herstellungskosten betragen mehr, als der Wert dieser Münze.

3. Geld und Kokain

Etwa 90 Prozent der Banknoten in den Vereinigten Staaten weisen minimale Spuren von Kokain auf. Da sieht man, welche alternativen Verwendungen so manche Geldscheine finden.

2. Wirtschaftlicher Zusammenbruch wegen der Nummer „9“

In Myanmar wurde in den achtziger Jahren nur Geld in Umlauf gebracht, das im Wert durch die Zahl 9 teilbar war, wie 90 Kyat oder 45 Kyat. Dies geschah aufgrund eines Aberglaubens des damaligen Machthabers General Ne Win, der die Zahl 9 als persönliche Glückszahl sah.

1. Geld kann krank machen

Es heißt, dass Gier eine Krankheit ist, aber der Besitz von Geldscheinen kann auch krank machen. Ein Geldschein ist voller Mikroben und Viren. So kann ein Grippevirus mehr als zwei Wochen auf einer Banknote überleben. Man überlege nur einmal, durch wie viele Hände das Geld innerhalb von zwei Wochen geht. #Kuriosität