Es sind schon 12 recht wehleidige Promis, die in diesem Jahr bei "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im australischen Dschungel am Lagerfeuer sitzen. Auch in der aktuellen Folge wurden die Stars, aus ihrer Sicht, wieder viel zu hart rangenommen. Was ist denn da los in Australien?

Beispiel: Sydney Youngblood

Er ist seit Beginn jeden Tag am weinen und hat Auszugsgedanken. Was beim ersten Mal noch rührend wirkte, die tränenreiche Liebeserklärung an seine Frau im Dschungeltelefon, wird bei der vierten Wiederholung nicht besser.

So langsam bekommt mancher Zuschauer auch Zweifel. Wird die Sehnsucht nach der Ehefrau immer dann besonders groß, wenn die Situation im Camp stressig wird? Und wie oft will Sydney noch seinen Auszug verkünden und dann doch bleiben? Braucht er vielleicht den Zuspruch der anderen und holt sich so seine Portion Zuwendung und Aufmerksamkeit?

Beispiel: Ansgar Brinkmann

Ebenfalls ein Kandidat, der schon seit dem Dschungeleinzug besonders gerne in der Schmollecke sitzt.

Nach der ersten Dschungelprüfung gab es als Belohnung für acht gewonnene Sterne unter anderem einen Krokodilschwanz. Ein Anlass für Ansgar, mal so richtig sauer zu werden. Ab jetzt könne RTL seine Dschungelprüfungen alleine machen, schimpfte der Ex-Bundesliga-Profi tief enttäuscht. Und damit nicht genug, verzog sich Ansgar sogar auf seine Liege und folgte nicht einmal der Aufforderung ins Dschungeltelefon zu kommen. Ein Verhalten, das natürlich Folgen haben würde, wie seine Mitcamper sofort befürchteten und sie sollten Recht behalten. Für diesen und andere Regelverstöße gab es nun Zigarettenentzug.

Beispiel: Daniele Negroni

Der drohende Zigarettenentzug brachte dann Daniele mal so richtig auf die Palme. Befeuert von Ansgar verkündete Daniele im Dschungeltelefon sogar die steile These, dass Zigarettenentzug Körperverletzung sei.

Top Videos des Tages

Und auch Daniele drohte nun mit Auszug. Seine Erklärung: Er möchte nicht, dass die Zuschauer ihn erleben, wenn er auf Nikotinentzug ist.

Doch Daniele, genau das wollen die Zuschauer sehen, da kannst du dir sehr sicher sein. Daher war auch bei vielen Dschungel-Fans die Enttäuschung groß, dass Daniele am nächsten Morgen noch zwei Zigaretten aus der Tasche zog. Wo, zum Teufel, kommen denn die auf einmal her? Angeblich sind sie angespart. Ok, da es keinen Livestream gibt, können die Zuschauer nur hoffen, dass sie da jetzt nicht verschaukelt werden.

Was zur Ehrenrettung gesagt werden muss:

Natürlich sind unsere Dschungelcamp-Promis schon auch Jammerlappen, die fürstlich für ihren Einsatz in Australien entlohnt werden. Und natürlich hätten sie ihre Verträge lesen und sich auch mal ein paar Folgen vorher ansehen sollen. Das alljährliche Erstaunen, dass das Dschungelcamp wirklich hart ist, ruft nun einmal fassungsloses Kopfschütteln hervor.

Aber es ist eben auch wirklich hart. Der psychische Druck, das Klima, der Hunger, die ständige Beobachtung, die fremden Menschen, mit denen die Kandidaten auf einmal rund um die Uhr leben müssen.

Nichts und niemand kann die Teilnehmer darauf vorbereiten. Und mit den Gefühlen, die dabei hochkommen, müssen die Promis ganz alleine klarkommen. Wir Zuschauer werden von den Teilnehmern jedes Jahr aufs Neue wieder ganz hervorragend unterhalten. Und zwar weil die Promis leiden und jammern. Würden sie das alles ganz taff hinnehmen, dann würden wir ihnen gar nicht zugucken, weil es zu langweilig wäre. Also, vielen Dank ihr Promis. Und macht bitte ganz genau so weiter.

Unsere Dschungel-Diva Matthias wird uns heute Abend auch sicher wieder überraschen, ab 22.15 Uhr auf RTL.