Im Namen der Freiheit...

Freiheit“ - Welch ein zündendes Wort! Wie viele Revolutionen wurden in ihrem Namen entfacht? Wie viele Menschen fanden im Namen der Freiheit ihren Tod? Doch wofür haben diese Menschen ihr Leben gelassen? Was ist eigentlich Freiheit? Eine einheitliche Definition des Wortes gibt es nicht. Nachdem ich Menschen aus allen sozialen Schichten, aus allen Kontinenten und aus den verschiedensten Kulturkreisen zu diesem Thema befragte, fiel mir auf, dass keiner dieselbe Auffassung von Freiheit hat.

Was also ist diese Freiheit von der wir ständig sprechen? Existiert sie überhaupt? Oder wird sie uns nur als eine Illusion verkauft?

Was ist Freiheit?

Nach vielen Studien über einen längeren Zeitraum kam ich zur Erkenntnis, dass die absolute Freiheit nicht existiert.

In einer absoluten Freiheit gäbe es weder Grenzen im Raum noch in der Zeit. Bei dem was wir unter Freiheit verstehen, überwinden wir das ganze Leben lang immer wieder neue Grenzen.

Zwei Formen zum Erreichen von mehr Freiheit

Im Prinzip suchen wir den möglichst größten Raum an persönlicher Bewegungsfreiheit, den wir erreichen können. Die Größe der Freiheit richtet sich ganz nach Vorstellung und Intellekt. Viele sind mit wenig und wenige mit viel zufrieden. Je mehr Freiheit wir in unserem Leben erreichen möchten, um so höher muss unsere Erziehung, Bildung und das Verständnis sein. Freiheit bedeutet Verantwortung. In Freiheit soll alles erlaubt sein, was keinem anderen schadet. Die eigene Freiheit beginnt da, wo man dem anderen Freiheit lässt, ohne sich selbst einzuschränken. Es gibt verschiedene Formen eine höhere persönliche Freiheit zu erlangen.

Top Videos des Tages

Paradox ist es, dass es teilweise die absoluten Gegensätze sind. Ein Beispiel dafür ist Freiheit mit extrem viel und Freiheit ohne Besitz. Mehr Freiheit kann man erlangen, wenn man nichts zu verlieren hat oder wenn man sich seinen Lebenskomfort erkaufen kann. Geld öffnet Grenzen und nichts verlieren zu können, öffnet wiederum andere Grenzen. Es sind nicht unbedingt die gleichen Freiheiten. So sind die erkauften Grenzöffnungen alles Materialistische, was man zu einem freieren Leben braucht und die Grenzen, die man überwindet, da man nichts zu verlieren hat, zumeist idealistische Freiheiten.

Wer sich genau in der Mitte befindet, hat etwas Besitz. Das ist zumeist die sogenannte Mittelschicht. Die Mittelschicht lebt im Käfig der Unfreiheit. Sie hat sich von allem eine Abhängigkeit geschaffen und ist eine Bindung mit dem bisschen Besitz eingegangen, so sehr dass sie sich damit sogar versklavt hat. Das ganze Leben kreist nur darum. Um den Besitz beibehalten zu können, haben sie eine örtliche und eine finanzielle Abhängigkeit.