Sky und seine Gebühren bleiben ein Dauerthema! Fairerweise sollte auch mal gesagt werden, dass die sogenannten Einmalkosten von Sky kein Alleinstellungsmerkmal des PayTV-Senders sind. Vodafone möchte von Neukunden ebenso bis zu 39,99 Euro für einen Handyvertrag haben. Wer aktuell einen Kabelanschluss beim Marktführer bestellt, muss 49,99 Euro Bereitstellungskosten an Vodafone Kabel abdrücken (Quellen: vodafone.de). Was aber Sky von den Wettbewerbern unterscheidet ist die Tatsache, dass Neukunden ganz fix mal über 100 Euro an Einmalgebühren hinlegen müssen.

Und - wie im Fall unseres Lesers - nun auch noch zahlen sollen, wenn sie wieder zurück zu Sky kommen würden. Man beachte zudem, Sky stellte hier ein Ersuchen!

Reaktivierung des Vertrages soll kosten

Nach unserem Bericht über hohe Bereitstellungskosten, meldete sich ein Leser und legte Blasting News ein Angebot für kürzlich ausgeschiedene Kunden vor.

Wichtig: Es handelt sich nicht wie üblich um ein Rückholangebot, wo Einmalkosten bei Verlängerung inzwischen üblich sind. Jens W. hatte seinen Vertrag im März 2018 fristgemäß gekündigt und ist seit 30 Tagen bereits raus. Sky will ihn nun aber unbedingt zurück und bot dem ehemaligen Kunden vor einer Woche unaufgefordert das Komplettpaket inklusive HD und UHD für 29,99 Euro an. Klingt zunächst gut. Sky möchte aber noch mal von dem Ex-Abonnenten 29 Euro Aktivierung haben; für den Receiver quasi. Ach, und für den Vertrag, welchen man ja extra neu aktivieren müsse. Moment mal, Sky möchte doch hier etwas von Jens W.. Der hatte seinen Receiver außerdem erst vor wenigen Tagen innerhalb der Frist zurückgegeben. Gut und schön. Aber Sky möchte trotzdem eine neue Aktivierungsgebühr zzgl. Logistikpauschale über 12,90 Euro haben.

Beides hatte aber Jens W. schon in 2017 bezahlt.

Sky gibt Ex-Kunden Mitschuld an Gebühr

Jens W. lehnt deshalb dankend ab und schreibt dem Unternehmen, dass er nicht einsehe, erneut eine Aktivierung zu bezahlen. Sky erwiderte daraufhin, dass er normalerweise 59 Euro und als ehemaliger Kunde sogar über 100 Euro bezahlen müsse, weil Jens W. ja drei Monate zuvor ein aktives Abonnement in seinem Haushalt existierte. Sky machte Jens W. darauf aufmerksam, dass er mit 41,90 Euro da noch sehr "billig" weg käme. Jens W. lehnte ein erneutes Abonnement ab und ließ seine letzte Chance ungenutzt.

Fazit: Angebot kann sich trotzdem rechnen

Abschließend kann sich das Angebot dennoch lohnen. Gerade für ehemalige Abonnenten, die Sky kündigten, weil ihnen die Folgegebühren zu hoch waren oder ein Rückholangebot ausblieb. Wer nur unregelmäßig Sky genutzt hat oder eher bestimmte Inhalte wie Filme bzw. Serien; einzelne Fußballspiele in Zukunft bevorzugt, sollte besser ein Sky Ticket in Erwägung ziehen.

Hinweis: Die Aufmachung des Werbematerials von Sky ließ auf den ersten Blick nachweislich die Einmalgebühren nicht sofort erkennen - sie werden nur im Kleingedruckten erwähnt. Die Webseite zeigte im Bestellvorgang erst auf der letzten Seite die Kosten über 41,90 Euro an, aber dafür gut sichtbar in Rotschrift (Quelle: sky.de/tvangebot; Stand: 30.04.2018). Die Angebote inklusive der Vorteilscodes liegen der Autorin im Original vor.