Einige Sky-Kunden sind - nicht ganz zu Unrecht - über die neue Preisstruktur des PayTV-Senders verärgert. Denn unter dem Strich sind die regulären Preise beim Grundpaket Entertainment und Starter nachweislich erhöht worden. Wahr ist aber auch, dass Sky Q mit seinem Receiver ein völlig neues TV-Erlebnis versucht umzusetzen. Denn die alte Plattform ist nach 10 Jahren mehr als angestaubt gewesen. Kunden haben lange nach Änderung gerufen - und bekommen sie endlich.

Für viele Kunden wird es günstiger

Sky wandte sich nach der Kritik zur Preiserhöhung [VIDEO] an unsere Redaktion und teilte seine Sichtweise mit. Das möchten wir unverfälscht wiedergeben: "Sky wird aufgrund der neuen Preisstruktur für viele Kunden günstiger.

Das lassen Sie leider völlig unerwähnt", schreibt der Sender. Für Bestandskunden ändert sich in der Tat nichts und auch Neukunden profitieren im ersten Jahr von einem günstigeren Preis; aktuell bis zu 50 Prozent. Da die Laufzeiten auf 24 Monate verlängert werden, wird es für Kunden, die nach dem 2. Mai 2018 einen Vertrag abgeschlossen haben, im zweiten Vertragsjahr dafür zum Teil kostenintensiver. Denn die Angebotspreise gelten aktuell grundsätzlich nicht für die gesamte Laufzeit.

Vieles neu: Multiroom und Restart

Sky erklärt weiter: "Nimmt man die Pakete, sowie auch die Tatsache, dass z.B. der Receiver, Ultra HD, Multiroom (auf bis zu fünf Geräten gleichzeitig schauen), viele neue Funktionen (Restart, Autoplay, Continue Watching, Apps) und die Downloads auf Sky Go für alle Kunden inbegriffen sind, dann ist das ein riesiger Mehrwert für die Sky-Kunden." Das ist auf Sky-Kunden bezogen völlig richtig.

Ergänzend ist vielleicht noch zu sagen, dass die bis zu fünf Geräte manchmal erworben werden müssen. Nämlich dann, wenn man kein Smart TV einer bestimmten Marke hat oder HbbTV nutzen kann. Laut Sky-Preisliste für Neukunden (Quelle: sky.de / Stand 15. Mai 2018) würde ein weiterer Sky Q-Receiver 149,00 Euro kosten. Alternativ kann aber auch zum Beispiel eine App im Samsung Smart TV und bei Apple TV, die demnächst folgen soll, genutzt werden. Sky schreibt uns weiter: "Sky-Q-Kunden brauchen keine Zweitkarte mehr, und Sky Go extra gibt es auch nicht mehr." Richtig.

Noch keine eierlegende Wollmilchsau

Fazit: Sky gehört für Sky Q nicht an den Pranger. Es ist nicht alles negativ. Und auch wenn die Preise teilweise angezogen worden sind, bleiben Komplettpakete im Angebot rechnerisch durchaus günstig, insbesondere bei Sonderkonditionen für Vertragsverlängerungen. Sky Q hat eine innovative Oberfläche geschaffen, die aber eben Features bietet, die die Konkurrenz ähnlich schon lange bietet. So kann man bei Netflix im UHD Abo auch mehrere Streams gleichzeitig haben - Autoplay und Continue Watching haben die Amerikaner ebenfalls im Angebot.

Der Restart klingt vorteilhaft. Allerdings gilt dieser nur für ausgewählte Sky-Programme und nicht für die RTL-Mediengruppe oder ProSiebenSat.1 [VIDEO]. Dass Sky Go Extra, also der Download von Sendungen zum Offline anschauen, kostenlos wurde, war folgerichtig. Denn dies ist bei der Konkurrenz, z.B. Maxdome und Amazon Prime Video ohne Aufpreis lange möglich. Noch bleibt die Plattform keine eierlegende Wollmilchsau. Dafür gibt es immer noch Probleme mit dem Update und der Menüführung (z.B. Favoritenliste zu klein, Energiesparmodus unmöglich, kein direkter Wechsel zum TV beim Hochfahren, HD-Aufnahmen von Nicht-Sky-Sendern unmöglich). Aber aller Anfang ist schwer.