Das erste Date

Für das erste Date gibt es keine Erfolgsformel. Das wichtigste ist, dass die Chemie stimmt. Doch einiges sollte beachtet werden, damit das Kennenlernen so ungezwungen wie möglich verläuft. Vor dem ersten persönlichen Kennenlernen, sind schon viele Nachrichten online ausgetauscht wurden. Das erleichtert die Situation, da schon einiges über die andere Person in Erfahrung gebracht wurde. Die ersten Themen können auf vergangene Chats aufgebaut werden. Dadurch kommt keiner in die peinliche Situation des Schweigens.

Während zuvor die Kommunikation auf Fotos und Wörter aufbaute, basiert nun das persönliche Treffen auf dem physischen Eindruck, Gerüche, Gestiken und den Klang der Stimme. Dies komplementiert das Gesamtbild des Anderen.

Das Treffen

Für das erste Treffen wird natürlich ein neutraler Ort benötigt, der auf keinen Fall bei einem der beiden zu Hause sein sollte. Der Treffpunkt sollte so gewählt werden, dass die Geräuschkulisse nicht all zu laut ist, damit beide sich, ohne sich anschreien zu müssen, ein Gespräch führen können. Daher sind Konzerte oder Diskotheken keine ideale Umgebung, um sich ungestört zu unterhalten.

Ein gemeinsamer Kaffee am späten Nachmittag in einer Cafeteria wäre ein idealer Anfang, der den Ausgang des Tages offen hält. Sollte sich so sehr in die Gespräche vertieft werden, dass die Zeit sehr schnell vergeht, kann die Örtlichkeit des Kennenlernens zu einem gemeinsamen Abendessen in ein Restaurant verlegt werden. Bei der Wahl des Essen sollte darauf geachtet werden, dass etwas bestellt wird, was wenig über das Gesicht schmieren kann und auch auf Salate sollte an diesem Abend verzichtet werden.

Sonst läuft der Salatgenießer Gefahr, dass grüne Salatreste zwischen den Zähnen zum stetigen Hingucker werden. Alkohol sollte nicht allzuviel und in Maßen konsumiert werden. Alkohol wirkt nicht nur enthemmend, sondern kann auch für peinliche Situationen sorgen. Während der gemeinsamen Zeit sollte das Handy lieber in der Tasche bleiben. Die andere Person hat es verdient die vollste Aufmerksamkeit zu genießen.

Dabei gilt Interesse am anderen zu zeigen und nicht in Selbstbeweihräucherung auszuschweifen. Oftmals ist es ratsamer einfach nur zuzuhören, als selber zu viel zu erzählen. Dabei sollten einige Thema ein absolutes Tabu sein, wie zum Beispiel über Ex-Partner oder über die Anzahl der Sex-Partner zu reden. Prahlen ist hier unangebracht. Finanzielle Situationen, ob nun positiv oder negativ, gehören nicht ins erste Date und sind eine ganz persönliche und private Angelegenheit. Auch die Krankenhistorie braucht nicht unbedingt haarklein offengelegt zu werden. Es gibt viel schönere Themen als sich über Krankheitsbilder auszutauschen.

Lange Vorträge über persönliche Hobbys oder Interessen zu halten ist schlichtweg langweilig.

Welches Outfit findet Anklang?

Vor dem großen Augenblick der ersten Verabredung, steht das Thema Kleidung und Outfit an. Es sollte neutral und gepflegt sein. Auf keinen Fall sollte DIE Kleidung kaputt, verwaschen oder dreckig sein. Bei der Frau soll es nicht all zu aufreizend und sexy, aber auch nicht zu verschlossen sein. Ein gesunder Mittelweg ist die Devise. Für den Mann ist eine saubere Jeans und und weißes Hemd eine Form von vielen Formen sich neutral zu präsentieren. Bei der Wahl des Parfüms sollte es nicht zu aufdringlich sein, sodass es schon gerochen wird, wenn einer noch längst nicht zu sehen ist. Körpergerüche, aus dem Mund oder Schweiß, sollen auf jedem Fall unterbunden werden.