Weiß, eisblau oder ein helles Violett – mit diesen Farben können Sie nichts falsch machen, denn damit liegen Sie voll im Weihnachtspapier-Trend. Das teilt der „Verband Deutscher Papierfabriken (VDP)“ mit. Wer die Weihnachtsgeschenke für seine Lieben doch etwas wärmer anmutend einpacken möchte, greift derzeit am liebsten zu Kupfer-, Rosé- sowie Beerentöne von pink bis lila. Das seien die Weihnachts-Farben, die man derzeit höre, wenn man am Markt nachfragt. Und der Branchenverband VDP hat nachgefragt. Und der repräsentiert schließlich über 90 Prozent der Papierindustrie in Deutschland.

Klassisch - aber zeitgemäße Farbkombinationanen

Weihnachts-Klassiker in Form von rotem und grünem Geschenkpapier sind noch lange nicht out.

Ein Weihnachtsfest ohne Geschenke im traditionellen Farbton verpackt? - Nicht auszudenken. Erscheint die rot/grün kombinierte Weihnachts-Verpackung – die meisten werden sie noch aus ihren Kindertagen kennen - doch zu kitschig, weiß ein mit den Varianten rot/weiß beziehungsweise grün/weiß eingepacktes Geschenk ebenfalls zu überzeugen. Das ist eine „zeitgemäße Übersetzung der klassischen Kombinationen“, heißt es beim VDP. Außerdem sind solche Farb-Kombinationen weniger mit der christlichen Weihnachts-Tradition behaftet. Sodass auch, in religiöser Hinsicht, neutraler formulierte Geschenke das festliche Antlitz erhalten – ohne, dass dabei etwas an Sinnlichkeit eingebüßt werden muss.

Muster plus Motive

Muster und Motive dürfen natürlich auch nicht fehlen: „Schneeflocken“, erklärt Ralph Schlotter von der „Wickels Papierveredelungs-Werke“ aus Fürth, seien dieses Jahr ein stark gefragtes Motiv.

Top Videos des Tages

Er, als Geschäftsführer eines der bedeutendsten deutschen Hersteller von Geschenkpapier, weiß natürlich wovon er spricht. Sterne, Bäume und Karo-Muster sind selbstverständlich Dauerbrenner beim Weihnachtspapier. So ein Geschenkpapier wird dann auch oft mit einfachen klaren Mustern wie etwa Streifen und Punkten ergänzt.

Umwelt: Erst das große Ein- und Auspacken, dann die Moral?

Übrigens: Für 100 Tonnen neues Papier verarbeitet die deutsche Papier-Industrie 74 Tonnen Altpapier. Darauf ist der Branchenverband VDP natürlich stolz – und rät das Geschenkpapier nach dem Auspacken in die Altpapiertonne zu geben. Das trägt zu einer hohen Recycling-Quote bei. Und wer's aus Verbrauchersicht noch ressourcenschonender mag – der kann ja seine kreative Ader darin ausleben, indem er oder sie das Geschenkpapier nochmals verwendet.

Extratipp zur Aufbereitung: Sprüht man etwas Wäschestärke auf die Rückseite, lässt sich mit niedriger Hitze zerknülltes Geschenkpapier hervorragend wieder glattbügeln!