Die DDR - Ein Teil unserer Geschichte

Für viele ist die Deutsche Demokratische Republik ein Land vergangener Zeiten. Die erste Generation, die sie nur aus den Geschichtsbüchern kennt, bekommt selbst schon wieder Nachwuchs. Obwohl sie vor so langer Zeit aufhörte zu existieren, flammt sie noch immer in vielen Köpfen auf. Sei es, dass einige noch immer mental Grenzen ziehen oder dass Menschen, die im sozialistischen Teil Deutschland aufgewachsen sind, sich einfach nur an einige Alltagsdinge aus der Kindheit erinnert.

Historische Hintergründe

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde Deutschland in Zonen unter den Siegermächten aufgeteilt.

Aus der sowjetisch besetzten Zone (SBZ) ging 1949 die Deutsche Demokratische Republik als eigenständiger Staat hervor. Sie bekannte sich zum Marxismus-Leninismus. Nach Vorbild des Kommunistischen Manifest, das 1848 erschien, blieb die DDR auf dem Weg zum Kommunismus bei der Diktatur des Proletariats stehen. Der realsozialistische Staat wurde von der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) geführt. Als Gegner verstand sie jede Art des Kapitalismus und die persönliche Freiheit. Das komplette Volk sollte im Gleichschritt nach Vorstellungen der SED marschieren. Jede Art des Individualismus wäre Gift für die geistige Uniformierung des Landes gewesen und somit eine Gefährdung der Macht. Nach Jahrzehnten, in denen Menschenrechte vergewaltigt wurden, die Wirtschaft versagte und von der Politik nichts mehr zu erwarten war, ging das Volk auf die Straße und forderte mehr Freiheit.

Top Videos des Tages

Bedrängt durch die Mehrheit der DDR-Bürger, wurden 1989 die Grenzen geöffnet. Damit begann das Ende der Deutschen Demokratischen Republik. 1990 wurde die DDR an die BRD angegliedert und es kam zur Vereinigung.

5 Dinge aus der DDR, die noch heute beliebt sind

5. Spreewälder Gurken

Spreewälder Gurken waren schon immer bei den Deutschen beliebt. Die eingelegten Gurken aus Brandenburg haben die DDR ohne Lieferungs- und Produktionsunterbrechung überlebt.

4. Radeberger

Radeberger wird in Radeberg, in der Nähe von Dresden,hergestellt. Die Brauerei wurde mit vielen Ehrungen, Medaillen und Anerkennungen im Bereich der Bierbrauerei ausgezeichnet. In der DDR war Radeberger hauptsächlich für den Export bestimmt.

3. Köstritzer

Köstritzer aus Bad Köstritz ist Marktführer in der Schwarzbierbrauerei. Es war zu Zeiten der DDR eines der wenigen Unternehmen, welches Bier für den Export braute. Heute kann man das Bier selbst in der Karibik kaufen.

2. Spee

Spee, das für Spezial-Entwicklung steht, hat sich als ostdeutsche Marke auch in den westlichen Bundesländern durchgesetzt. In der DDR erreichte diese Marke einen Versorgungsanteil von 80 Prozent. Heute wird es als Pulver- oder Flüssigwaschmittel angeboten.

1. Rotkäppchen

Rotkäppchen ist nicht nur eine Märchenfigur, sondern auch ein Sekt aus der ehemaligen VEB Sektkellerei Freyburg. Rotkäppchen Sekt gehörte zu der bekanntesten Sektmarke der DDR. Auch jetzt ist er kaum aus den Supermarktregalen wegzudenken.